Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Robinhood: Schlaraffenland-Incentives für zwei Golden Boys

Die 126-prozentige Rallye von Robinhood zeigt, dass die Reddit-Community nach wie vor als Machtfaktor für kurze Zeit das Börsengeschehen in einzelnen Titeln bestimmen kann. Angenehmer Nebeneffekt für die Mit-Gründer Baiju Bhatt und Vlad Tenev: Ihnen könnten bald Milliardenzahlungen winken.

baiju_bhatt_und_vlad_tenev.jpg
Die College-Freunde Baiju Bhatt und Vlad Tenev haben gut lachen: Der Robinhood-IPO hat sie für alle sichtbar endgültig in die Milliardärsriege als unter 40-Jährige katapultiert. Dank einem Incentive-Programm wie im Schlaraffenland winken weitere Milliarden, wenn der Robinhood-Aktienkurs nordwärts läuft.
© Robinhood

Der kräftige Post-IPO-Kursanstieg von Robinhood, einer Online-Trading-App, die keine Gebühren für das Trading nimmt, sondern die Orderdaten an Interessenten wie Hedgefonds verkauft, die dadurch einen Vorsprung erhalten, bringt die beiden Gründer in die Nähe einer Auszahlung von satten 1,4 Milliarden US-Dollar. Denn Vlad Tenev und Baiju Bhatt könnten jeweils 13,8 Millionen Aktien erhalten, wenn der Aktienkurs von Robinhood bis 2025 über einenbestimmten Schwellenwert - konkret 101,50 US-Dollar - steigt. Tatsächlich erreicht die Robinhood-Aktie am Mittwoch intraday ein High von 85 Dollar und lagen damit nur mehr 19 Prozent unter der Prämienschwelle.

Noch ist es nicht soweit
Eine wilde Rallye der Robinhood-Aktien nach dem Börsengang in dieser Woche, befeuert durch die Reddit-Community, brachte die Mitbegründer des Unternehmens also in die Nähe der süßen Trauben. Die Schwelle von 101,50 US-Dollar  basiert auf dem Durchschnitt des täglichen volumensgewichteten Durchschnitts des Aktienkurses von Robinhood für jeden Tag während eines aufeinanderfolgenden 60-tägigen Handelszeitraums.

Verpatztes Debüt letzte Woche
Robinhood stolperte, als die Aktien um bis zu zwölf Prozent nachgaben, doch die Aktie hat sich seither eindrucksvoll erholt und alle Verluste wieder wettgemacht. Die Online-Trading-App verzeichnete am Dienstag und Mittwoch eine zweitägige Rallye von bis zu 126 %.

Alter Incentive und ein Kunstkniff schaffen ein Entlohnungs-Schlaraffenland
Die 13,8 Millionen" Restricted Shares" wurden den beiden Gründern im Jahr 2013 gewährt. Allerdings wurden die Zuteilungsbedingungen im Mai überarbeitet und die Frist für die Zuteilung bis 2025 prolongiert. Nach den ursprünglichen Bedingungen hätten Tenev und Bhatt nur 20 Prozent der Aktienzuteilung erhalten, wenn die Aktien zum Zeitpunkt des Börsengangs zwischen 30,45 und 50,75 US-Dollar notiert hätten. Das Unternehmen wurde anlässlich des Börsenganges mit 38 US-Dollar/ Aktie bewertet, was bedeutet, dass Tenev und Bhatt "nur" 20 Prozent ihrer Aktienprämie erhalten hätten, wenn man die Bedingungen nicht modifiziert hätte.

Weiteres Bonbon
Tenev und Bhatt haben außerdem die Möglichkeit, Millionen weiterer Robinhood-Aktien zu erhalten, wenn der Robinhood-Aktienkurs bis Ende dieses Jahrzehnts auf 300 US-Dollar je Aktie steigt. Den Mitbegründern wurde eine zusätzliche Zuteilung von "Restricted Shares"  gewährt, nämlich 22 Millionen Aktien für Tenev und 13 Millionen Aktien für Bhatt, wenn der Aktienkurs eine Reihe von Kursschwellen erreicht, die bei 120 Dollar beginnen und in Schritten von 30 Dollar ansteigen, bis der Kurs schließlich bei 300 US-Dollar seinen Höchststand erreicht.

Geht alles glatt, wandeln Tenev und Bhatt auf den Spuren von Elon Musk
Insgesamt könnten die Aktienzuteilungen für Tenev und Bhatt im Erfolgsfall bis zu 10,8 beziehunsgweise 8,1 Milliarden US-Dollar wert sein. Voraussetzung ist aber, dass die beiden Mitbegründer keine einzige Aktie ihrer kumulierten Aktienzuteilungen verkaufen, bevor letzte Tranche bei 300 US-Dollar pro Aktie gewährt wurde. Anreize gibt es also für die beiden genug, dafür wurde ihnen die jährliche Fix-Gage von 400.000 US.Dollar auf das Medianeinkommen von US-Arbeitnehmern von 34.248 US-Dollar gekürzt.

Fazit
Viel wird davon abhängen, inwieweit die vielen Millionen Amerikaner, die durch die Corona-Unterstützungsschecks der US-Regierung im Rahmen der Pandemiehilfen via App zu spekulieren begannen, bei der Stange bleiben und nicht etwa beim Drehen des Marktes für Jahre die Lust an der Spekulation als unerfahrene Marktteilnehmer verlieren beziehungsweise bei Zocks via Reddit-Community letztendlich Opfer der Profis werden und kräftig verlieren. Das Timing für den IPO war jedenfalls perfekt. Die beiden Gründer sind übrigens dank ihrer Aktienpakete heute schon Milliardäre: Vlad Tenev wird von Bloomberg auf aktuell 3,3 Milliarden US-Dollar Vermögen bei einem Kurs von zirka 48 US-Dollar geschätzt, bei Baiju Bhatt sind es sogar 3,7 Milliarden US-Dollar. (kb)
 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren