Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Wir brauchen keine Kristallkugel: BNY Mellon Global Short-Dated High Yield Bond Fund

Ad

Zugang zum globalen Markt für kurzlaufende Hochzinsanleihen, bei niedriger Sensivität für Leitzinsänderungen. Konzentration auf das kurze Ende des Marktes: die Anleihen im Fonds haben aktuell eine durchschnittliche Fälligkeit von 1,3 Jahren (per 30. Sep 2017). 

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Robeco veröffentlicht Rendite-Erwartungen für 2018 bis 2022

Robeco hat seine jährlich erscheinende Publikation „Expected Returns” für 2018-2022 veröffentlicht und beschreibt darin, was Investoren in den nächsten fünf Jahren erwarten können. Das Unangenehme vorweg: Es werden kleinere Brötchen gebacken.

gemtszustnde.jpg

Die Abteilung Investment Solutions von Robeco erwartet für risikobehaftete Finanzmarktaktiva wegen des hohen Bewertungsniveaus niedrigere Renditen als letztes Jahr bei der Veröffentlichung ihrer preisgekrönten Studie „Kurz vor Tagesanbruch ist es immer am dunkelsten — 2017-2021”.

Aktienkurse steigen stärker als die Gewinne

Ungeachtet der Tatsache, dass die Rezession bei den Unternehmensgewinnen vorbei ist, steigen die Aktienmärkte weiterhin stärker an als die zugrunde liegenden Gewinne. Die Kreditrisikoaufschläge sind trotz sich verschlechternder Kreditqualität geschrumpft, während sich die Spreads auf High-Yield-Anleihen rasch von dem 2015 vom Ölmarkt ausgehenden Schrecken erholt haben.

Staatsanleihen wurden in homöopathischen Dosen attraktiver

Eine bedeutende Anlageklasse, die im Vergleich zu letztem Jahr attraktiver geworden ist, sind Staatsanleihen. Allerdings ist die Verbesserung so bescheiden, dass bisher kein Grund zur Begeisterung besteht. Tatsächlich gehören Staatsanleihen derzeit zu den teuersten Vermögenswerten. Das Bewertungsniveau ist kein besonders verlässlicher Indikator für das Market Timing, spielt aber bei einem Zeitrahmen von fünf Jahren durchaus eine Rolle — vor allem, wenn zu erwarten ist, dass die Notenbanken den Fuss vom Gas nehmen werden. 

Reduzierte Aktienrendite-Erwartungen

Für Aktien werden geringere Erträge erwartet als zuvor, wobei Dividendentitel aus Industrieländern eine jährliche Rendite von fünf Prozent (Vorjahresprognose: 6,5 Prozent) und solche aus Schwellenländern eine Rendite von 6,25 Prozent (Vorjahresprognose: 7,25 Prozent) abwerfen dürften. Dagegen ist der Ausblick für Staatsanleihen weniger pessimistisch. Für die als Referenz dienende 10-jährige Bundesanleihe wird eine negative Rendite von minus 2,5 Prozent (zuvor: minus 3,5 Prozent), für High-Yield-Anleihen eine positive Rendite von 0,25 Prozent (zuvor: 1,0 Prozent) prognostiziert. Das und mehr zeigt die folgende Tabelle von Robeco.

Lukas Daalder, CIO der Abteilung Investment Solutions von Robeco, meint dazu: „Aktuell liegt der Fokus zwar hauptsächlich auf dem Hier und Jetzt. Wir bleiben dennoch stets bei einer langfristigen Betrachtungsweise. Denn vieles, was die Finanzmärkte gegenwärtig beschäftigt, wird durch andere Besorgnisse und Chancen überschattet werden, bevor wir das Jahr 2022 erreichen. Unter dem Strich haben wir unsere Ertragserwartungen für die meisten Anlageklassen gesenkt, und wir rechnen in Zukunft mit größeren Kursschwankungen. Das mag negativer klingen, als es ist. Denn die gewichteten Renditen eines breit diversifizierten Portfolios werden unserer Meinung nach nur geringfügig zurückgehen.”

"Coming of age" oder „Reifeprozess” wurde als Titel der Publikation gewählt

In der Publikation wird ausgeführt, dass die Finanzmärkte jetzt die Reifephase ihres Zyklus erreichen — eingeläutet durch die allmähliche Beendigung von Quantitative Easing. Dies wird voraussichtlich zu niedrigeren Renditen auf riskantere Vermögenswerte führen, zum Teil bedingt durch eine unvermeidliche Rezession. Vermutlich symbolisieren wenige Vermögenswerte diesen ‚Reifeprozess’ so gut wie der Euro. Von der gemeinsamen Währung, die 1999 in digitaler Form eingeführt wurde, kann man sagen, dass sie — so wie die nach 1980 geborene Generation — mit Computern und dem Internet „groß geworden ist”. Die "Pubertät" (2011-2017) war eine schwierige Zeit, und die Frage ist jetzt, ob sich der Euro zu einem "wohlerzogenen Erwachsenen" entwickeln kann. (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen