Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Haben Sie jemals ein Einhorn gesehen?

Ad

Mutige Positionen in heute richtungsweisenden Technologieunternehmen sowie fünf Jahrzehnte Immobilieninvestments zeugen von unserer umfassenden Erfahrung im Bereich Private Assets. Wir kennen uns in Bereichen aus, die vielen nicht vertraut sind. Sprechen Sie uns an.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Rezessionswahrscheinlichkeit für Eurozone fällt: Ist alles vorüber?

Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in der Eurozone ist gemäß dem Rezessionsbarometer der liechtensteinischen VP Bank im Mai von 27 auf 23 Prozent gesunken. Grund dafür sind etwa die Auftragseingänge für die deutsche Industrie, die im März gegenüber Februar um 0,6 Prozent zugelegt haben.

6.jpg
© avarooa / stock.adobe.com

Auch der von der OECD erhobene Indikator für die weitere Produktionsplanung hat sich zuletzt etwas aufgehellt. Damit fällt die von der VP Bank ermittelte Rezessionswahrscheinlichkeit für die Eurozone im Mai leicht.

Solides BIP-Wachstum in Deutschland im ersten Quartal
"Das geringere Risiko einer wirtschaftlichen Kontraktion passt zum soliden Bruttoinlandprodukt-Wachstum in der Eurozone im ersten Quartal von 0,4 Prozent. Im selben Ausmaß wuchs auch die größte Volkswirtschaft der Eurozone, Deutschland. Dort wird erwartet, dass die detaillierten Daten zur Wirtschaftsleistung deutlich kräftigere Bauinvestitionen sowie höhere Ausrüstungsinvestitionen und einen belebten Privatkonsum zeigen werden", sagt Dr. Thomas Gitzel (Bild links), Chefökonom der VP Bank Gruppe.

Zu früh für eine Entwarnung
Die Rezessionswahrscheinlichkeit von 23 Prozent zeige, so Gitzel weiter, dass die Gefahrenlage für den Euro-Währungsraum nicht gebannt sei: "Gleichgültig, ob der Blick nach Deutschland, Frankreich, Spanien oder Portugal gerichtet wird, der Ausstoß in der Industrie liegt stellenweise satt im Minus. Es bedarf nun vor allem außenwirtschaftlicher Impulse, um die Auftragsbücher zu füllen. Im Umfeld von Handelskonflikten ist dies allerdings kein leichtes Unterfangen." (kb)

 

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen