Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

"Quiet Achievers"- die wahren Überflieger des US-Aktienmarktes

Investoren überschätzen die Zahl der Unternehmen, die jährlich zweistellig wachsen. Während Unternehmen mit bis zu 50 prozentigem Wachstum p.a. aufregend sind, bilden jene, die in allen Marktlagen Jahr für Jahr mit konstantem, zweistelligem Wachstum aufwarten, das Rückgrat für Growth-Investoren.

tamaddon_taymour_t._rowe_price_klein_quer.jpg
„Quiet Achiever entsprechen nicht der traditionellen Annahme, wie Wachstumsaktien aussehen sollten. Einige der Unternehmen erscheinen gar langweilig. Ihre Bedeutung zeigt sich jedoch erst auf lange Sicht, sie sind primäre Treiber langfristiger Portfolio-Performances“, sagt Taymour  Tamaddon, Portfoliomanager bei T. Rowe Price, und ergänzt: „Außerdem können sie aufgrund ihrer niedrigen Volatilität für mehr Stabilität sorgen.“
© T. Rowe Price

Der US-Aktienmarkt ist höchst effizient und der größte und liquideste der Welt. Und dennoch: „Die Vergangenheit zeigt, dass Investoren häufig das Potential von Unternehmen überschätzen, unabhängig von der Marktlage jährlich im zweistelligen Bereich wachsen zu können. Die tatsächliche Anzahl dieser Unternehmen ist deutlich geringer als zumeist angenommen“, sagt Taymour Tamaddon, Portfoliomanager bei T. Rowe Price. „Solche Unternehmen – wir nennen sie „Quiet Achievers“, also die leisen Leistungsträger – zu finden, hat signifikante Bedeutung.“

Weniger aufregende, niedrig zweistellig wachsende Firmen haben Charme
Für die meisten wachstumsorientierten Investoren seien dynamisch wachsende Unternehmen mit jährlichen Zuwächsen von 40 bis 50 Prozent aufregend. Laut Tamaddon würden sie danach eifern, solche Titel zu finden und von den Payoff-Potentialen zu profitieren. Allerdings sei es äußerst schwer, ein solches Wachstum über Jahre hinweg zu realisieren. Daher neigten dynamisch wachsende Unternehmen zu überdurchschnittlich hoher Volatilität und Preisschwüngen, nachdem die anfängliche Phase der hohen Zuwächse vorbei sei.
 
Was "Quiet Achievers" charakterisiert 
Anders die Quiet Achievers: Sie könnten aus allen Sparten stammen, würden aber durch ähnliche Eigenschaften charakterisiert – starke Franchises, hohe Markteintrittshürden, hohe Cash-Flow-Generierung, niedrige Kapitalintensität und niedriger Schuldenstand. Durch ihr relativ niedriges kurzfristiges Wachstum würden sie oftmals nicht die angemessene Beachtung von Wachstumsinvestoren finden. 
 
Zwei Beispiele für Quiet Achievers

Unternehmen, die Jahr für Jahr ein zweistelliges Wachstum erzielen, fänden sich beispielsweise im Versorgersektor – auch wenn dieser eigentlich eher bei defensiveren und weniger auf Wachstum setzenden Investoren beliebt sei. Opportunitäten bestünden zum Beispiel bei US-Wasserversorgern. Die kommunale Wasser-Infrastruktur müsse amerikaweit dringend nachgebessert werden. Der Investitionsstau belaufe sich auf Jahrzehnte. Beispielsweise seien mehr als 100.000 Einwohner der Stadt Flint in Michigan gesundheitsschädlichen Werten von Blei ausgesetzt. Grund dafür seien veraltete Rohre. „Unternehmen, die mit den Nachbesserungen beauftragt sind, können langfristig Gewinne erzielen. Der Investitionsbedarf wird auf 1 Billionen US-Dollar über einen Zeitraum von mehr als 40 Jahren geschätzt“, sagt Tamaddon. „Wir rechnen damit, dass die Hauptprofiteure dieses Programms über Jahre hinweg große Kapital- und Ertragszuwächse verzeichnen werden.“ 

Energiesektor und Wasserversorger 
Ein weiterer Sektor, in dem Anleger Quiet Achievers finden könnten, sei der Energiesektor – genauer: bei Profiteuren des Flüssigerdgas-Booms in den USA. Das Land habe sich von einem Netto-Importeur zu einem Netto-Exporteur gewandelt. Eine Folge sei ein dringender Bedarf an neuer Infrastruktur. Benötigt würden unter anderem Verarbeitungskapazitäten, LNG-Export-Terminals und Schienennetze, die den Transport ermöglichen. Durch den Anstieg von Angebot und Nachfrage bestehe ein langfristiger Bedarf an umfangreichen Investitionen. „Zahlen, die dies verdeutlichen: 2018 wurden mehr als 25 Milliarden Kubikmeter Flüssigerdgas über US-Terminals exportiert. Dies entspricht einem Anstieg von 500 Prozent gegenüber 2016“, sagt Tamaddon. „Profiteure dieser Entwicklung können langfristig zweistellige Zuwächse generieren.“

Bedeutung langfristigen Wachstums nicht unterschätzen
Zwar würden alle Wachstums-Investoren nach innovativen, disruptiven und dynamischen Unternehmen suchen, die jährliche Wachstumssprünge von bis zu 50 Prozent bieten, die Bedeutung von langfristig, zweistellig wachsenden Unternehmen dürfe jedoch nicht unterschätzt werden. „Kurzfristig beherrschen sie zwar nicht die Schlagzeilen, allerdings bilden sie das Rückgrat einer langfristigen Performance“, sagt Tamaddon. „Sie lassen das Vermögen von Shareholdern kontinuierlich anwachsen und helfen zeitgleich dabei, das Downside-Capture einzugrenzen.“ Gerade dies sei etwas, das auf Wachstum orientierte Investoren häufig ignorieren. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen