Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Private Equity, VC: Fonds-Setup-Optionen in Deutschland und Luxemburg

Es ist ein eindeutiger Trend: Immer mehr Private Equity- und Venture Capital-Häuser entscheiden sich für den Fondsstandort Luxemburg oder nehmen vermehrt für ihre deutschen Vehikel Luxemburger Fondsmanager in Anspruch. Das sagt Reza Keyhani, Head of Business Development Real Assets Germany, H&A.

reza_kehani_hjunda_klein_quer.jpg
Reza Keyhani, Head of Business Development Real Assets Germany, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG
© H&A

Tatsächlich ist das verwaltete Vermögen von Private Equity- und Venture Capital-Fonds im Großherzogtum in den letzten Jahren stetig auf nunmehr über 100 Milliarden Euro angewachsen, wie die folgende Grafik zeigt.

Luxemburg-Vehikel auf dem Vormarsch

Quelle: ALFI (association of the luxembourg fund industry - Luxembourg Private Equity and Venture Capital 2020; S.42)

Über 600 Fondstrukturen im Großherzogtum
"Inzwischen gibt es dort über 600 Fondsstrukturen im Bereich Private Equity und Venture Capital, ie die nachstehende Grafik illustriert. Und bereits 2018 waren 19 der Top 20 weltweit führenden PE-Häuser in Luxemburg aktiv, wie aus dem Preqin Global Private Equity & Venture Capital Report 2018 hervorgeht", hält Reza Keyhani, Head of Business Development Real Assets Germany, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, fest.

Quelle: w.o. 

Vielfältige Strukturierungsmöglichkeiten für PE- und VC-Fonds in Luxemburg
Gründe dafür gibt es laut Reza Keyhani reichlich: "Neben der steuerlichen, rechtlichen, politischen und ökonomischen Stabilität Luxemburgs, der internationalen Expertise und der langjährigen Erfahrung im Private Equity- und Venture Capital-Segment zählen dazu auch kontinuierliche Produktinnovationen. In der Vergangenheit waren für die vorgenannten Protagonisten im Wesentlichen die Gesetze vom Februar 2007 über die Spezialfonds (SIF-Gesetz) und vom Juni 2004 über Wagniskapitalgesellschaften (SICAR-Gesetz) maßgeblich."

Spezialkommanditgesellschaft (SCSp) à la LP erweitert das Spektrum
ach der Umsetzung der AIFM Richtlinie in luxemburgisches Recht seien weitere Strukturierungsoptionen geschaffen worden, so Keyhani weiter. In diesem Zusammenhang sei unter anderem die Spezialkommanditgesellschaft (SCSp) erwähnenswert, die sich vom Grundgedanken her an der britischen Limited Partnership orientiere.

SCSp ohne eigene Rechtspersönlichkeit
Der essenzielle Unterschied zwischen dieser Gesellschaftsform und der bestehenden „einfachen“ Kommanditgesellschaft liegt im Fehlen einer eigenen Rechtspersönlichkeit. Diese sehr flexible Gesellschaftsform wurde vom luxemburgischen Gesetzgeber aber mit einer eigenen Geschäftsfähigkeit ausgestattet, womit die Besonderheit darin besteht, dass trotz fehlender Rechtspersönlichkeit eine direkte Teilnahme am Rechtsverkehr möglich ist.

Weitere entscheidende Neuerung 2016 sind RAIFs
Im Zuge der Modernisierung des Aufsichtsrechts im Jahr 2016 wurde eine weitere entscheidende Neuerung in Form von RAIFs (Reserved Alternative Investment Funds) eingeführt. Weil das Vehikel selbst keiner direkten Aufsicht der CSSF untersteht, muss es von einem regulierten alternativen Fondsmanager (AIFM) verwaltet werden. Aufgrund der Schnelligkeit und Flexibilität im Auflageprozess wurden bereits 2017 dreimal mehr RAIFs aufgelegt als Spezialfonds und dieser Trend hat sich in den darauffolgenden Jahren noch verstärkt. Keyhani weiß, warum: "Diese Anlageform verbindet die steuerlichen und rechtlichen Vorteile der regulierten und unregulierten Welt und verkürzt den Zeitraum bis zur Fondsauflage (Time to Market) erheblich. Dabei wird auch die Möglichkeit eines europäischen Passes, mit dem ein rascher Vertriebsbeginn in allen EU-Ländern stattfinden kann, gerne in Anspruch genommen."

Wettbewerbsvorteile 
Für Private Equity- und Venture Capital-Gesellschaften bringt die Kommanditgesellschaft einige Wettbewerbsvorteile mit sich. So kann ein Fonds entweder als reguliertes Vehikel in Form einer SICAR oder eines SIF-Fonds, aber auch unreguliert gemäß gesellschaftsrechtlichen Vorgaben oder in Form eines RAIFs gestaltet werden. Eine (unregulierte) Kommanditgesellschaft ist weitgehend frei in der Erstellung des Gesellschaftsvertrages und kann sich daher gezielt und passgenau nach den Anforderungen der jeweiligen Investoren richten.

Verknüpfung deutscher Fondsvehikel mit luxemburgischen Fondsmanagern
Jedoch kann auch bei deutschen Fondsstrukturen im Bereich Private Equity und Venture Capital die Nutzung eines luxemburgischen Fondsmanagers über das AIFM-Passporting im grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr in Kooperation mit einer in Deutschland domizilierten Verwahrstelle eine Alternative sein. Keyhani dazu: "Diese Vorgehensweise wird vermehrt von deutschen PE-KVGs für ihre in Deutschland domizilierten AIFs genutzt. Hierbei könnte bei entsprechender Ausgestaltung unter anderem eine Auslagerung des Portfoliomanagements an die PE-Manager erfolgen, sodass eine stärkere Fokussierung auf deren Kerntätigkeit gegeben wäre. Ferner müsste sich eine (lediglich) registrierte deutsche KVG bei einer Überschreitung der 500 Millionen Euro-Grenze nicht mehr notwendigerweise um eine zeitintensive Zulassung bemühen und wäre durch die Beauftragung eines vollregulierten Fondsmanagers zeitnah handlungsfähig. Und schließlich könnte auch in dieser luxemburgischen Manager-Konstellation mit einer deutschen Struktur der Vertriebsstart in alle EU-Länder zügig stattfinden."

Optionen-Menue
Sowohl deutsche als auch luxemburgische Strukturen böten also ihre Vorteile und können je nach Kundenbedürfnis sinnvolle Optionen sein, so der Experte von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers. Unabhängig davon welches der beiden Domizilierungsländer für etwaige PE- und VC-Fonds letztlich gewählt wird, könnten diese jeweils durch geeignete Fondsplattformen verwaltet und verwahrt werden. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren