Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Private Equity-Studie: Portfolios weltweit unter Anpassungsdruck

Der höchste Bedarf, Private-Equity-Strategien neu aufzustellen, besteht laut einer entsprechenden Studie von Coller Capital in Asien und Nordamerika. Die meisten europäischen Investoren zeigen sich mit ihre aktuellen Portfolios etwas zufriedener. Risken werden trotzdem weltweit geortet.

investment__freedomz__adobestock_216303812.jpg
Private Equity-Investments werden weltweit neu aufgesetzt.
© freedomz / stock.adobe.com

Eine große Mehrheit von 70 bis 80 Prozent der institutionellen Investoren in Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum ist der Ansicht, dass ihre Private-Equity-Portfolios modifiziert werden müssen, um sie auf den nächsten Konjunkturabschwung vorzubereiten, so das Global Private Equity Barometer von Coller Capital. Europäische Investoren sind zuversichtlicher: Von ihnen glauben nur 45 Prozent, dass ihre Portfolios verändert werden müssen.

Trotz dieses Unterschieds sehen neun von zehn Limited Partners (LPs) erhebliche Risiken für ihre mittelfristigen Private-Equity-Renditen, ausgehend vom aktuellen wirtschaftlichen Umfeld und den hohen Vermögenspreisen. Bei einem Konjunkturabschwung erwarten fast alle LPs signifikante Unterschiede im Anlageerfolg der General Partner (GPs) und zwischen einzelnen Fonds.

"Wir haben an den Börsen eine der historisch längsten Aufschwungphasen erlebt", sagt Jeremy Coller, Chief Investment Officer von Coller Capital. "Die Investoren wissen aber, dass der Winter naht. Sie sagen uns, dass Unterschiede in der Qualität der Strategien und der Teams von GPs wieder zu einer erheblichen Divergenz in den Renditen führen werden – wie bereits vor zehn Jahren während der globalen Finanzkrise."

Bündel an Unsicherheiten
“Bei den vielfältigen Risiken für Private-Equity-Renditen, vom makroökonomischen Umfeld bis hin zu den Handelsauseinandersetzungen, sind sich die Investoren bewusst, dass sie Veränderungen an ihren Portfolios vornehmen müssen“, erläutert Michael Schad, Head of Investment Management bei Coller Capital. “Europäische Investoren haben ebenfalls vor, ihre Investmentstrategien als Reaktion auf die Klimakrise zu verändern.“   
 
Es überrascht aus sicht der Berater nicht, dass die Anleger in den nächsten fünf Jahren ebenso stärkere Abweichungen bei den Fondskonditionen zwischen den GPs erwarten. Grundsätzlich rechnen sie damit, dass das Pendel hierbei zu ihren Gunsten ausschlagen wird. Drei von fünf LPs erwarten eine generelle Absenkung der Managementgebühren, und jeder fünfte LP erwartet geringere prozentuale Gewinnbeteiligungen der GPs (Carried Interest).

Klimawandel
Bei den Reaktionen der LPs auf den Klimawandel gibt es je nach Region deutliche Unterschiede. Fast drei von fünf Investoren in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum planen, ihre Portfolien in den nächsten fünf Jahren im Kampf gegen den Klimawandel zu verändern. In Nordamerika beabsichtigen dies weniger als ein Drittel der Investoren. Sofern Änderungen der Anlagestrategie geplant sind, wollen LPs vor allem ihr Engagement in den Bereichen Öl und Gas durch Investments in erneuerbare Energien und in klimafreundliche Produkte und Dienstleistungen ersetzen.
 
Aufstrebende Märkte
Asien bietet nach Ansicht der Investoren in den nächsten drei Jahren die mit Abstand attraktivsten Investitionsmöglichkeiten für Private Equity in Schwellenländern. Zwei Drittel oder mehr sehen attraktive Chancen in Südostasien, in China, Hong Kong und Taiwan sowie in Indien - verglichen mit etwa einem Drittel der Investoren, die gute Chancen in Mittel- und Osteuropa und in Lateinamerika sehen. 

Diese Einschätzungen sind von großer Bedeutung vor dem Hintergrund, dass zwei von fünf LPs über die Entwicklung ihrer Private-Equity-Portfolios in Schwellenländern enttäuscht sind – ein Bild, das gegenüber dem Barometer vom Winter 2015/16 nahezu unverändert ist. 
 
Geringere Kapitalzusagen
Institutionelle Anleger müssen sich häufiger mit geringeren Kapitalzusagen für die von ihnen ausgewählten Private-Equity-Fonds begnügen als in der Vergangenheit. Bei mehr als der Hälfte der LPs wurden in den letzten zwölf Monaten mehrfach die angefragten Anteile reduziert (gegenüber 42 Prozent der LPs im Jahr 2015). Am häufigsten geschieht dies nach Angaben der Investoren bei Venture Capital und mittelständischen Buyout-Fonds. 

Insbesondere die Nachfrage der Investoren nach Venture-Capital-Investments ist nicht überraschend, vor allem in Nordamerika. Für dortige Anlagen erwarten erstmals in der Geschichte des Barometers die Investoren in den nächsten Jahren höhere Renditen aus Venture-Fonds als aus Buyout-Fonds.  
 
Co-Investments legen zu
Co-Investments erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Fast 70 Prozent der institutionellen Private-EquityInvestoren legen inzwischen parallel zu den GPs Gelder direkt in deren Portfoliounternehmen an, und etwa 44 Prozent der LPs suchen aktiv solche Möglichkeiten. Unter den großen LPs bevorzugen mehr als ein Drittel gezielt solche Manager, bei denen sie mit der Chance auf Co-Investments rechnen können. Der häufigste Grund, warum LPs nicht verstärkt Co-Investments tätigen, ist ein Mangel an internen Ressourcen, um die von den GPs vorgegebenen Fristen einhalten zu können. (hw)



Liegt Coller Capital mit dieser Einschätzung im Konsens, oder schwimmen die Analysten gegen den Strom? Diese Frage lässt sich hervorragend im Rahmen des Institutional Money Kongresses beantworten, der am 25. und 26 März 2020 in Wiesbaden stattfinden wird.

Im Rahmen der Starvorträge von global agierenden Persönlichkeiten wie Gerhard Schröder, Andrew Lo, Christoph Schmidt oder John Bercow, 89 Workshops, exklusiven Gruppengesprächen, den beliebten One2Ones, oder auch im Rahmen des Sonderformates IM Spezial können Sie sich innerhalb zweier Tage einen fundierten und intensiven Überblick darüber verschaffen, was 2020 auf die Märkte zukommen könnte – oder wird.

Am besten gleich direkt hier oder über den angeführten Anmelde-Button registrieren.



 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren