Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Pläne für deutsche Lithium-Raffinerie locken Milliardäre an

Rock Tech Lithium will 400 Millionen US-Dollar für den Bau einer Lithium-Raffinerie in Deutschland beschaffen. Die Gesellschaft sicherte sich dabei die Unterstützung von Milliardären wie Peter Thiel, um in die europäische Initiative zur Schaffung einer Elektroautobatterie-Branche zu investieren.

thiel_bloomberg.jpg
Peter Thiel ist unter den Investoren von Rock Tech Lithium.
© Bloomberg

Die kanadische Bergbaugesellschaft befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit Anlegern und sieht Brandenburg und Sachsen-Anhalt als mögliche Standorte für die Raffinerie, sagte der Chairman und Mitgründer Dirk Harbecke am Telefon gegenüber Bloomberg. 

Europa im Elektrofieber
Europa dürfte in diesem Jahr China als führenden Markt für Elektroautos überholen, was Investitionen in die notwendige Infrastruktur und lokale Lieferketten nach sich zieht, um die Abhängigkeit von asiatischen Batterieherstellern zu reduzieren.

Illustre Runde
Thiel, ein früher Investor in Facebook, hat eine direkte Beteiligung von fast fünf Prozent sowie Optionsscheine erworben, die diesen Anteil verdoppeln könnten. Der britische Hedgefonds-Manager Alan Howard hat ebenfalls einen Minderheitsanteil erstanden. Das bestätigten beide Investoren gegenüber Bloomberg News. Der deutsche Milliardär Christian Angermayer ist ein Top-Investor mit einem Anteil von fast 20 Prozent.

Regionalere Lieferketten
Die Raffinerie, die eine der ersten dieser Art in Europa wäre, könnte den Betrieb 2023 aufnehmen. Den Investoren wurde von Rock Tech versichert, dass die Firm Tesla, die eine Fabrik vor den Toren Berlins baut, ein möglicher strategischer Partner sei, zudem hat Volkswagen ein Elektroautowerk in der Nähe von Zwickau. Lieferketten von Batterien und Autoherstellern werden immer regionaler, sagte Harbecke, Mitinhaber von Rock Tech. Er lehnte es ab, potentielle Kunden zu erörtern. Es werde seiner Ansicht nach wahrscheinlich Engpässe geben, da der Zugang zu nachhaltig gewonnenem Lithium und Umwandlungskapazitäten außerhalb Chinas knapp seien. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren