Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Pimco-Prognose: EZB wird die Eine-Billion-Euro-Grenze sprengen

Die Europäische Zentralbank wird laut Pimco-Prognose im Rahmen der nächsten Rats-Sitzung am Donnerstag das Covid-Hilfsprogramm um 500 Milliarden auf 1,25 Billionen Euro erhöhen, während Präsidentin Chrstine Lagarde Draghis Whatever-It-Takes-Eid auf's Neue schwören wird.

ausblick prognose
Die Juni-Prognosen werden im Vergleich zu den März-Zahlen laut Pimco "sicherlich erhebliche Herabstufungen aufweisen, was teilweise auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass der März-Cut-off vor der raschen Ausbreitung des Coronavirus lag. Am 1. Mai 2020 verbreitete die EZB drei Szenarien für die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Wirtschaftstätigkeit im Euroraum. Die Analyse deutet auf einen beispiellosen Rückgang der Wirtschaftstätigkeit hin, wobei das reale BIP im milden, mittleren und schweren Szenario im Jahr 2020 um rund fünf, acht und zwölf Prozent sinkt."

Bis zu -15 Prozent
Die jährliche Zahl im schweren Szenario spiegelt für das reale BIP-Wachstum im zweiten Quartal 2020 einen Tiefpunkt von rund minus 15 Prozent  wider, "gefolgt von einer langwierigen und unvollständigen Erholung im dritten und vierten Quartal 2020 mit Wachstumsraten von je rund sechs, beziehungsweise sechs Prozent. Im Protokoll In der Sitzung vom 30. April 2020 wurde hervorgehoben, dass eine rasche Erholung in V-Form zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits ausgeschlossen werden könnte", wie Pimco analysiert.
© metamorworks / stock.adobe.com

Wenn der EZB-Rat unter der Führung seiner Präsidentin, Christine Lagarde kommenden Donnerstag zusammen trifft, wird das Treffen laut Einschätzung des Anleihen-Giganten Pimco ganz im Zeichen von Covid und den zu treffenden und verlängernden Maßnahmen stehen.

Eine Billion ... und mehr
In einem entsprechenden Positionspapier geht Pimco unter anderem davon aus, dass das  Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) um 500 Milliarden erhöht und bis September 2021 verlängert wird. Bislang umfasste das Programm 750 Milliarden Dollar und umfasste eine Laufzeit, die 2020 enden sollte. 

Was Pimco noch von Lagarde und ihren Kollegen erwartet, wie der angepasste Konjunktur-Ausblick aussehen könnte und was das für die Leitzinsen in der Euro-Zone bedeutet, haben wir in der oben angeführten Bildgalerie zusammengefasst – einfach hier, oder in das oben angeführte Bild klicken. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren