Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Pimco, Amundi und BlueBay halten an großen Wetten auf CoCos fest

Fondsmanager von Pacific Investment Management, Amundi und BlueBay Asset Management halten an ihren Positionen auf Contingent Convertibles (CoCos; bedingte Pflichtwandelanleihen) der Banken fest oder erhöhen diese sogar. Sie haben dafür gute Gründe.

BlueBay AM
James MacDonald, Partner und Senior Portfolio Manager bei BlueBay

Während der Pandemie verzeichneten die Kurse des Anleihen-Aktien-Hybrids starke Volatilität. Anfängliche Ängste über die tiefen Schrammen in den Volkswirtschaften und großen Ausfällen in den Kreditportfolios der Banken schickte die Kurse der CoCos in den Keller und ließ die Renditen auf rekordverdächtige 15 Prozent steigen, wie ein Bloomberg Barclays Index zeigt.  Später haben sich diese Additional Tier 1 Bonds, wie die CoCos auch genannt werden, wieder erholt und weisen jetzt Renditen von zirka 5,6 Prozent auf, was vor allem jenen Portfolio Managern zugute kommt, die in der Phase der größten Verwerfungen beherzt zugegriffen haben.

Attraktiv sind die Wertpapiere wegen ihrer überdurchschnittlichen Zinsen
Auch sind sie nicht mehr so riskant wie einst, da die Banken Kapitalpuffer aufgebaut haben. “AT1-Papiere europäischer Banken sehen immer noch unglaublich billig aus, sind jedoch sicherer geworden seit der letzten Krise, was sich nicht voll in den Spreads niederschlägt”, sagte James MacDonald, Portfolio-Manager bei BlueBay, gegenüber Bloomberg. MacDonald ist Co-Manager des 1,16 Milliarden US-Dollar schweren Financial Capital Bond Fund von BlueBay. 

Ein paar Schnäpse mehr als High Yield
Europäische Banken profitieren von den Notfallsmaßnahmen der Zentralbanken und Regierungen, die die Folgen der Pandemie abschwächen und die Wirtschaft zurück auf die Erholungsstraße führen. Europäische Banken-CoCos bieten Renditenaufschläge gegenüber anderen Assetklassen.

Pimco-Manager sagten, sie hätten selektiv ihre AT1-Allokation aufgestockt mit Neuemissionen. Laurent Crosnier, CIO von Amundi (UK) Ltd, die stark gesunken Preise wären ein Signal gewesen, die Assets in Nachrang- inklusive AT-Papieren zu behalten und auszubauen.

Bewertungen sind noch immer attraktiv
Die nach wie vor vorhandene Jagd nach Rendite ud Qualität werde wahrscheinlich die Performance der CoCos unterstützen, so Crosnier weiter. So liege die durchschnittliche Rendite von Euro-Unternehmensanleihen im Investment Grade-Bereich bei gerade einmal 0,57 Prozent und damit zirka zehnmal niedriger als bei einem währungsgemischten europäischen CoCo Index. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren