Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

PGIM Fixed Income: Hat sich die EZB selbst zum Scheitern verurteilt?

Die europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income geht vor der anstehenden EZB-Entscheidung der Frage nach, ob die Europäische Zentralbank einen "falschen Kurswechsel" vornehmen könnte.

Katherine Neiss, Chief European Economist, PGIM Fixed Income
Katharine Neiss, PGIM Fixed Income
© PGIM Fixed Income

„Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat betont, wie wichtig die bevorstehende Sitzung im Dezember für die Festlegung der Politik über den März 2022 hinaus ist, wenn das pandemische Notkaufprogramm (PEPP) ausläuft.  Es dürfte allerdings schwierig sein, die hohe Messlatte, die sich der EZB-Rat selbst gesetzt hat, zu erreichen", schreibt Katharine Neiss, PhD, Europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income, in einer aktuellen Markteinschätzung.

Viele Faktoren sind zu berücksichtigen
Gleich mehrere Aspekte machen diese geldpolitische Sitzung zu einer besonderen Herausforderung. Es handelt sich um eine vielschichtige Entscheidung, bei der eine große Anzahl von Variablen zu berücksichtigen ist. Werden die Ankäufe von Vermögenswerten über Ende März nächsten Jahres hinaus ohne zeitliche Befristung erfolgen oder ein bestimmtes Enddatum haben?

Darüber hinaus stellt sich die Frage nach der Schaffung von zusätzlichem politischem Spielraum sowie nach der Flexibilität, dem Risiko einer Fragmentierung des Euroraums in Echtzeit zu begegnen. Es sei Neiss' Ansicht nach unwahrscheinlich, dass der EZB-Rat auf einer einzigen Sitzung eine Einigung in all diesen politisch sensiblen Fragen erzielen kann, geschweige denn in einer Zeit, in der durch das Auftauchen von Omikron zusätzliche Unsicherheit herrscht.

Droht ein "falscher Kurswechsel"?
Es besteht jedoch die konkrete Gefahr, dass die bloße Ankündigung eines Ausstiegs aus dem PEPP bei gleichzeitiger Aufschiebung von Entscheidungen über andere wichtige Aspekte der Politik in Europa als falscher Kurswechsel gewertet wird. Der Markt ist angesichts des Kurswechsels der US-Notenbank bereits für solche Botschaften sensibilisiert.

"Zusicherungen, dass die Ankäufe von Vermögenswerten über den kommenden März hinaus erheblich ausgeweitet werden, um weiterhin günstige Finanzierungsbedingungen zu gewährleisten, könnten dazu beitragen, dieses Risiko zu mindern, während wir auf weitere Entscheidungen zu anderen Aspekten der Geldpolitik warten", erklärt Neiss abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren