Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Petersberger Treffen: Aktives Management unter der Lupe

Zu einem großen Stelldichein des aktiven Fondsmanagements wurde das diesjährige Petersberger Treffen. 16 renommierte Referenten präsentierten ihre Sicht auf das Thema.

img_1828.jpg
Die wichtigsten Impressionen vom Petersberger Treffen 2019 – einfach weiterklicken!
© Drescher & Cie

"Einen guten aktiven Fondsmanager zu finden ist gar nicht so schwer, beim Petersberger Treffen kann man gleich 16 von ihnen treffen." Mit dieser eher scherzhaft gemeinten Erklärung beschrieb Björn Drescher als Organisator das diesjährige Leitmotiv des Branchenevents, das an seinem angestammten Platz auf dem Petersberg nahe Bonn stattfand. Die diesjährige Veranstaltung widmete sich unter der Überschrift "Aktivität auf dem Prüfstand“ der Analyse aktiven Fondsmanagements.

Dabei wurde deutlich, dass es viele verschiedene Ansätze, Strategien und Techniken gibt, Wertpapierportefeuilles zu steuern. Die Anwesenden bedauerten, dass sich viele der vermeintlich "aktiven" Fondsmanager zu stark an ihren Referenzindizes orientieren, die "Aktivität" also in eher mutlosen Über- oder Untergewichtungen von Titeln gegenüber ihrem Gewicht in der Benchmark bestehen und so die höhere Kosten weder zu amortisieren noch zu rechtfertigen sind.

Aber einer pauschalen Verurteilung aktiven Fondsmanagements traten erwartungsgemäß alle Redner entgegen (siehe dazu die Aussagen der einzelnen Referenten in der Fotostrecke). Insgesamt zeigten sich die aktiven Fondsmanager auf dem Petersberg selbstbewusst und angriffslustig. Sie scheuen weder den Wettbewerb mit passiven Lösungen noch untereinander.

Auf den Punkt brachte es Manager-Legende John Carey, der fast 30 Jahre lang den als Pioneer Fund bekannten Klassiker, der inzwischen zum Amundi-Konzern gehört, gemanagt hat und seit inzwischen ebenfalls 30 Jahren den Amundi Funds Pioneer US Equity Dividend Growth managt. Er verglich das aktive Management mit dem teilweise verlorengegangenen Know-how der Mondlandung: Eine Zeit lang habe man geglaubt, dieses nicht mehr zu benötigen, aber die Zeit werde wieder kommen. Zumal auch aus dem Siegeszug passiven Investierens wachsende Chancen für aktives Management entstünden. (hh)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren