Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Ostrum AM: Ein Paradigmenwechsel ist unvermeidlich

Selbst bei sorgsamer und umfassender Guidance durch die Notenbaken bedeute eine geldpolitische Straffung in Form höherer Realzinsen immer einen Paradigmenwechsel für die Aktienbewertungen, erinnert der Marktstratege Axel Botte von Ostrum Asset Management.

Axel Botte, Ostrum Asset Management
Axel Botte, Ostrum Asset Management
© Ostrum AM

Institutionelle Investoren sollten sich auf härtere Zeiten an den Märkten einstellen, vor allem, was Risikoanlagen wie Aktien anbelangt. „Die Herausforderung für 2022 besteht nur darin, herauszufinden, wie hoch das Abwärtsrisiko ist; schließlich haben Aktien im Jahr 2020 um mehr als 20 Prozent zugelegt", schreibt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management in einer aktuellen Marktkommentierung. 

Westen strafft, China lockert
Die Straffung der Geldpolitik ist jedoch nicht überall auf der Welt gleich. Im Gegensatz zu den G10-Staaten senkte die PBoC die Zinssätze weiter und sorgte damit laut Botte "für einen Hort der Finanzstabilität", sowohl auf den Anleihe- als auch auf den Devisenmärkten. Die BoJ nahm keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vor.

EZB neutral
Auch die EZB, die durch die Meinungsverschiedenheiten im EZB-Rat gelähmt ist, wird ihre akkommodierende Geldpolitik beibehalten. Diese Politik dämpft weiterhin die Volatilität der Renditen von Staatsanleihen, obwohl mit den italienischen Präsidentschafts­wahlen in der nächsten Woche ein volles politisches Programm ansteht.

Insgesamt scheint sich laut Einschätzung Bottes der Aufwärtsdruck auf die Renditen nachzulassen. Die Anlegernachfrage bei der Emission von 20-jährigen US-Anleihen hat sich als solide erwiesen; der geopolitische Hintergrund hat die risikofreien Renditen nach unten gedrückt.

In den USA wird es spannend
Von der Fed erwarten die Marktteilnehmer ein ausdrückliches Signal für eine erste Leitzinserhöhung der Fed im März, also unmittelbar nach dem Ende der quantitativen Lockerung. Die Bilanzverkürzung werde Botte zufolge der nächste Schritt im geldpolitischen Zyklus sein.

"Anders als 2017 sind direkte Wertpapierverkäufe nicht auszuschließen, da der Anstieg der langfristigen Hypothekenzinsen (die 30-jährige Hypothek liegt laut Mortgage Bankers Association derzeit bei 3,65 %) die Amortisierung des MBS-Portfolios der Fed verlangsamt. Auch der Inflationsdruck erfordert offensichtlich einen restriktiveren Ansatz als 2017", prognostiziert Botte abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren