Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Ostrum AM befasst sich mit widersprüchlichen Daten aus den USA

„Nichts passt zusammen“, kommentiert Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management, die widersprüchlichen Datenpunkte aus den USA: Während die inländischen Einkommen rasch anstiegen, schwäche sich– umgekehrt – die Nachfrage ab.

Axel Botte, Ostrum Asset Management
Axel Botte, Marktstratege beim französischen Investmenthaus Ostrum Asset Management
© Ostrum AM

Axel Botte von Ostrum Asset Management führt aus: „Während die US-Einkommen rasch anstiegen, schwäche sich– umgekehrt – die Nachfrage in den USA ab.Auch der ISM-Dienstleistungsindex mildert die Befürchtungen einer Unterbrechung des Wachstums, aber die Widersprüchlichkeit der Umfragen ist rätselhaft. Ebenso die der Konten der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Diese nicht zu rechtfertigende Diskrepanz wurde von den Teilnehmern des letzten FOMC festgestellt. Beschäftigung und Gewinne können ohne Nachfrageexpansion nicht schnell wachsen."

Arbeitsmarkt bleibt ziemlich leergeräumt
Der Arbeitsmarkt bleibt angesichts der gestiegenen Zahl der offenen Stellen angespannt. Im Juni verzeichnete die US-Wirtschaft einen Zuwachs von 372.000 Arbeitsplätzen, was im Einklang mit den ersten fünf Monaten des Jahres steht und immer noch über dem trendmäßigen Anstieg der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter liegt (Tendenz 100.000 bis 150.000). Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden ist auf das Jahr hochgerechnet um vier Prozent gestiegen, was weit von der BIP-Schätzung der Atlanta Fed entfernt ist, die für das zweite Quartal einen Rückgang des BIP um zwei Prozent erwartet. Hier ist die Unstimmigkeit der Daten unübersehbar.

Die Zentralbanker scheinen ein Rezessionsszenario auszuschließen
Die 90 Erwähnungen des Wortes "Inflation" in den Fed-Protokollen lassen kaum einen Zweifel daran, was zum gegenwärtigen Zeitpunkt ihre größte Sorge ist.

Unterstützt wird diese Einschätzung vom Anleihenmarkt
Das Narrativ von der Rezessionsgefahr scheint mit der Stabilität der realen Anleiherenditen unvereinbar zu sein. Botte: "Gleichzeitig könnte sich das spontane Verschwinden des Inflationsrisikos, das durch die umgekehrte Terminstruktur der Inflationserwartungen beschrieben wird, als Wunschdenken erweisen. Unserer Meinung nach sind 30-jährige TIPS im derzeitigen Umfeld mit einer Break-Even-Inflationsrate von 2,22 Prozent vielleicht die attraktivste Anlageklasse.“ (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren