Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Omikron richtig ins eigene Denken integrieren

Auf dem Weg in das dritte Jahr der Pandemie haben die Märkte ein gut entwickeltes Drehbuch, wie sie auf schlechte Corona-Nachrichten reagieren. Es geht auch besser, meinen die Experten der DWS Group.

bucher_thomas_dws_klein_quer.jpg
Thomas Bucher, Head of Investment Strategy Equity bei der DWS
© DWS

Was ist von Omikron zu halten, der neuen Variante, die vor einigen Wochen erstmals im südlichen Afrika entdeckt wurde? Bezüglich der gesundheitlichen Auswirkungen ist es weiter zu früh, viel zu sagen. Es wird Wochen, vielleicht länger, dauern, bis sich ein klares Bild darüber ergibt, wie sich die vielen Mutationen von Omikron auf die Infektiosität, das Todesrisiko oder den Grad der Immunevasion in verschiedenen Bevölkerungsgruppen und Untergruppen auswirken könnten.

Märkte neigen dazu, vorschnelle Urteile zu fällen
Wie der folgende Chart zeigt, hatten die Aktien der Fluggesellschaften erneut zu leiden, während die Biotechnologie-Titel einen leichten Schub erhielten. Auf dem Weg in das dritte Jahr der Pandemie haben die meisten Investoren inzwischen ein eindeutiges Drehbuch, wie sie auf schlechte Nachrichten über Mutationen reagieren sollen. Daraus können sich durchaus Chancen ergeben, wenn man einem eigenen Drehbuch folgt und dann überlegt, wie sich die neuesten Nachrichten auf die Wahrscheinlichkeit des Eintretens verschiedener Szenarien auswirken.

Omikron: US-Fluggesellschaften mussten erneut Rücksetzer in Kauf nehmen
Hingegen bekamen die Biotechnologie-Werte einen Booster 

Quellen: Bloomberg Finance, DWS Investment GmbH; Stand: 01.12.2021

Paradigmenwechsel
Die DWS sieht einen längerfristigen Paradigmenwechsel hin zu höheren Inflationsraten als im Jahrzehnt vor der Pandemie. „Daher wird es auch 2022 unabdingbar sein, bei der Auswahl von Aktien den operativen Hebel und die Preissetzungsmacht im Blick zu behalten“, argumentiert Thomas Bucher, Head of Investment Strategy Equity bei der DWS. Dies kann sogar Aktien oder Sektoren umfassen, die gerade gar nicht geschätzt werden. Bucher weiter: "Fluggesellschaften zum Beispiel werden wahrscheinlich von niedrigeren Treibstoffpreisen profitieren. Von fallenden Ölpreisen abgesehen verstärkt die neue Variante wahrscheinlich den kurzfristigen Inflationsdruck, indem sie die Verlagerung von Gütern (bei denen das Angebot eingeschränkt bleibt) auf Dienstleistungen wie Reisen und Tourismus (bei denen mehr freie Kapazitäten vorhanden sind) verzögert. Omikron könnte auch das Risiko weiterer oder längerer Unterbrechungen der Lieferketten und von Lockdowns erhöhen. Letztere haben ebenso viel mit politischen Reaktionsfunktionen zu tun wie mit den medizinischen Daten."

Diszipliniertem, probabilistischem Ansatz sollte der Vorzug gegeben werden
Anders als einige behauptet haben, waren die Aktienmärkte in der Vergangenheit nicht sonderlich klug im Erkennen wichtiger historischer Wendepunkte. Alle „hätte, könnte, würde“-Szenarien, die leicht hätten passieren können, vielleicht sogar mit einer ebenso hohen oder höheren Wahrscheinlichkeit wie das Szenario, das letztendlich eingetreten ist, werden ignoriert. Im Gegensatz dazu kann ein disziplinierter, probabilistischer Ansatz Chancen zu den unwahrscheinlichsten Zeiten und Orten identifizieren. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren