Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Olympische Spiele: Positives Verlustgeschäft

Die am Freitag beginnenden Olympischen Spiele in Japan entfachen bislang nur wenig Begeisterung – und doch haben sie ihr Gutes, argumentiert der Chief Global Strategist bei Nikko Asset Management.

John Vail
John Vail, Nikko Asset Management
© Nikko AM

Das Internationale Olympische Kommitee (IOC) hat seine Pläne trotz bestehender Risiken weiterverfolgt. Dabei spielen nicht zuletzt finanzielle Verpflichtungen eine Rolle, auch wenn für Japan selbst ein finanzielles Minus bleiben wird, erklärt John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko Asset Management.

Die Regierung in Tokio möchte ihr Versprechen einlösen und die Veranstaltung durchführen. Nach vielen Monaten des Zauderns haben die USA und die gesamte G-7 vor kurzem endlich ihre Unterstützung für Japans große Bemühungen zugesagt, eine „sichere“ Olympiade für die Weltgemeinschaft auszurichten. Die ganze Angelegenheit spielt sich jetzt größtenteils in einer Blase ab, innerhalb derer sogar die nationalen Mannschaften voneinander isoliert werden. Außerhalb des „Ausnahmezustands“ in der Region Tokio verläuft das Leben viel normaler, zumal die gefährdeten Altersgruppen so vollständig wie möglich geimpft sind, hält Vail fest.

Viel Kritik
Kritik gibt es reichlich an den schwierigen Entscheidungen entlang des schmalen Grats zwischen dem Schutz vor dem Virus und der Beschädigung des sozialen und wirtschaftlichen Gefüges des Landes. Angesichts der Schutzmaßnahmen dürften die Spiele jedoch gut verlaufen. Das internationale Lob für Japan wird eine große Erleichterung sein.

In der Folge könnten heimische und ausländische Investoren viel optimistischer auf japanische Aktien blicken, zumal Vail zufolge viele Argumente für diese Assetklasse sprechen: 

  • Die Bewertungen sind sehr niedrig. 
  • Die Gewinnschätzungen der Unternehmen steigen. 
  • Die globale Nachfrage wird die japanischen Exporte ankurbeln. 
  • Die Chip-Knappheit lässt nach und die japanischen Autoexporte (und die verlegte Produktion) dürften die Gewinne in diesem wichtigen Sektor wieder ankurbeln. 
  • Technologienahe Sektoren dürften weiter ansteigen. 
  • Exporte, Umweltausgaben und andere Investitionen im Inland bergen Wachstumspotenzial. 
  • In Kombination mit diesen Faktoren wird der steigende private Binnenkonsum zu einem BIP-Anstieg nach dem Sommer führen. 
  • Die Befürchtungen eines Führungswechsels bei den Wahlen im Herbst werden sich wahrscheinlich zerstreuen (und selbst wenn es zu einem personellen Wechsel kommt, dürfte die LDP fest an der Macht bleiben). 

Japanische Disziplin ist großer Vorteil
Obwohl alle diese Kräfte in eine positive Richtung wirken, werden einige Investoren wieder mit Gegenargumenten aufwarten. Sie sollten sich Vail zufolge jedoch fragen, welches Land die Ausrichtung dieser Olympiade besser bewerkstelligt hätte. In anderen Ländern hätte es womöglich Aufruhr und Krisen gegeben.

"Bleibt zu hoffen, dass die Welt von dieser kooperativen Veranstaltung profitiert und die Länder lernen, fair miteinander zu konkurrieren und nicht nur aus ihrer eigenen Perspektive heraus zu agieren. Auch das mögen viele für blauäugig halten. Aber selbst eine geringe Verbesserung gegenüber dem heutigen Klima wäre zu begrüßen, angesichts der gefährlichen Abgründe, die sich etwa im Nahen Osten und China auftun", erklärt Vail abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren