Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Oft erkennen Investoren beim ESG den Wert der S- und G-Faktoren nicht

Eine Umfrage von NN IP unter professionellen Investoren zeigt: Zwei Drittel glauben, dass bei ESG-Fragen das „E“ das größte Potential besitzt, die Rendite zu steigern. Nur 40 Prozent der Befragten erkennen Renditepotenzial in Governance-Faktoren und 15 Prozent in sozialen Faktoren.

heinsbroek_adrie_klein_quer.jpg
​Adrie Heinsbroek (Bild), Leiter Responsible Investment bei NN Investment Partners, sagt: „Ein interessantes Ergebnis der Umfrage ist, dass sich die Einschätzungen in den einzelnen Ländern erheblich voneinander unterscheiden. Es überrascht nicht, dass Investoren im Zuge der aktuellen öffentlichen Debatte derzeit dazu neigen, sich mehr auf das „E“ bei „ESG“ zu konzentrieren. Zudem ist ein positiver ökologischer Impact in Bezug auf verringerte CO2-Emissionen besser messbar und einfacher zu reporten als soziale Faktoren. Doch aus Sicht der Portfoliodiversifikation ist es wichtig, auch "S" und "G"-Faktoren zu beachten. Sie können auch dazu beitragen, Chancen zu eröffnen.“

Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) rücken zunehmend in den Mittelpunkt des Anlageprozesses. In der Praxis konzentrieren sich Investoren in diesem Zusammenhang jedoch vorwiegend auf ökologische Fragen, weniger auf soziale Themen oder Governance und Unternehmensführung. NN Investment Partners (NN IP) ist davon überzeugt, dass auch „S“ und „G“ Renditepotenzial bieten und zum Aufbau eines diversifizierten Portfolios beitragen. 

"E" alleine ist nicht genug
Wenn es um Renditechancen geht, sehen der Umfrage unter 290 professionellen  Investoren zufolge 66 Prozent das größte Potenzial in Umweltfaktoren. Governance und soziale Faktoren liegen in dieser Frage weit zurück. Verpassen Anleger, die nicht über das „E“ in ESG hinausschauen, Anlagemöglichkeiten?

Welche Faktoren bieten langfristig das beste Renditesteigerungspotenzial?

Quelle: NN IP, Mai 2019. 

Energiewende dominiert
Unter den verschiedenen ökologischen Aspekten ist der Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien das zentrale Thema: Von den Befragten sagen 87 Prozent, dieses Thema besitze erhebliches Potenzial zur Steigerung der Anlagerenditen. Danach folgen der Kampf gegen Klimawandel (81 Prozent) und Umweltverschmutzung (78 Prozent).

Beachtliche länderbezogene Unterschiede
Französische Investoren ließen die ausgewogensten Auffassungen erkennen: Ihre Bewertung des Renditepotenzials von E-Faktoren (52 Prozent) war niedriger als für G-Faktoren (56 Prozent). Auch das Renditepotenzial von S-Faktoren (35 Prozent) wurde unter den französischen Umfrageteilnehmern deutlich höher bewertet als im Durchschnitt aller Länder (siehe die obige Grafik).

Governance ganz erheblicher Faktor bei der Risikobewertung von Unternehmen  Insbesondere die Qualität des Managements ist ein zentraler Aspekt in der Risikoanalyse. Auch in der Umfrage wird dieses Element von den Teilnehmern erheblich höher (74 Prozent) bewertet als die übrigen Governance-Faktoren. Ein Beispiel untermauert die Bedeutung von Governance-Faktoren: Im Zeitraum von 2008 bis 2019 hat NN IP 53 asiatische Emittenten von Unternehmensanleihen analysiert, deren Anleihen ausgefallen sind. Die Analyse basiert auf Informationen aus unterschiedlichen Quellen, darunter Ratingagenturen, Nachrichtenartikel und Analystenrecherchen. Die Ergebnisse zeigen, dass 20 der 53 Emittenten (38%) deutliche Probleme im Bereich Governance hatten.

Investmentansatz von NN IP basiert auf allen drei Faktoren
„Eine hauseigene Analyse von NN IP zeigt, dass die Zahl der Unternehmen weltweit, die gute Bewertungen hinsichtlich ESG-Kriterien erzielen, größer ist als viele Anleger vielleicht denken", sagt ​Adrie Heinsbroek. "Anlagemöglichkeiten, die einen positiven sozialen Impact besitzen, tragen in der Regel dazu bei, eines oder mehrere der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG) der Vereinten Nationen zu erreichen. Dazu gehören beispielsweise Krankenhäuser und Pflegeheime (SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen), Wasser-, Abwasser- und Wasseraufbereitungsanlagen (SDG 6 – sauberes Wasser und Sanitärversorgung) sowie Schulen und Universitäten (SDG 4 – hochwertige Bildung). Der verantwortungsbewusste Investmentansatz von NN IP zielt daher nicht nur auf ökologische Faktoren ab, sondern auch auf Governance und soziale Aspekte – um Investoren einen langfristigen, nachhaltigen Nutzen und gute risikoadjustierte Renditen über ein breites Spektrum von Sektoren zu bieten.“ (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren