Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Ofi AM traut Gold bis Ende 2022 Preise von über 2.000 Dollar zu

Gold hat im laufenden Jahr seine Anleger enttäuscht. Doch schon bald soll es beim Goldpreis steil bergauf gehen, ist Benjamin Louvet von OFI Asset Management überzeugt.

Benjamin Louvet, Fondsmanager des OFI Precious Metals Funds bei OFI Asset Management
Benjamin Louvet, Fondsmanager des OFI Precious Metals Funds bei OFI Asset Management
© OFI Asset Management

Der Goldpreis befindet sich in einem anhaltenden Abwärtstrend und liegt heute unter seinem Niveau vom Jahresanfang. Ein Grund dafür ist die Ankündigung des Fed-Chefs Jerome Powell, die geldpolitische Straffung beschleunigen zu wollen. Der damit verbundene leichte Zinsanstieg macht das zinslose Gold für Anleger weniger attraktiv. "Falls sich die Pandemie wieder stark ausweitet, hätten die Zentralbanken jedoch keine andere Wahl, als zu einer lockeren Geldpolitik zurückzukehren, vielleicht sogar noch mehr als zuvor", kommentiert Benjamin Louvet, Fondsmanager bei OFI Asset Management, diese Entwicklung.

Andererseits rechne der Markt bereits weitgehend mit wachstumsbedingten Zinserhöhungen. Das Risiko liegt Louvets Einschätzung nach viel mehr darin, dass die nun gehegten Erwartungen nicht erfüllt werden, etwa infolge einer nochmal deutlich höheren Inflation. Dann käme es zur Korrektur. "Der Markt unterschätzt meiner Meinung nach, dass die US-amerikanische Notenbank allmählich anerkennt, dass es sich nicht um eine vorübergehende Preissteigerung handelt", sagt der Vermögensexperte. "Dies veranlasst uns, das Preisziel für Gold im Jahr 2022 hoch anzusetzen, und zwar auf über 2.000 US-Dollar pro Unze." (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren