Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Oddo übernimmt sechs Commerzbank-Analysten nach Research-Pakt

Die deutsch-französische Oddo BHF baut ihr Aktien-Research aus und hat in den vergangenen Monaten unter anderem auch sechs ehemalige Analysten der Commerzbank eingestellt. Das erklärte Christophe Tadié, Head of Corporates & Market, in einem Interview mit Bloomberg News.

6.jpg
© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

Auch wenn die beiden Banken künftig im Research zusammenarbeiten wollen, war ein Wechsel von Mitarbeitern von der Commerzbank zu Oddo BHF nicht Teil der Vereinbarung.

Institutionelles Aktienresearch
Die Commerzbank hatte im Mai angekündigt, ihr institutionelles Aktienresearch einzustellen und nicht mehr selbst anzubieten, sondern über Oddo BHF. Die Partnerbank holte sich unter anderem Daniel Wendorff von der Commerzbank ins Haus. Er fungiert nun als Deputy Head of Research Germany bei Oddo BHF und deckt die Branchen Healthcare & Life Sciences ab. Bei den anderen Analysten, die von der Commerzbank übernommen wurden, handelt es sich um  Michael B. Schäfer (Chemie), Andreas Riemann (Konsumgüter, Retail, E-Commerce), Oliver Metzger (Medtech), Florian Treisch (Technologie) und Fabian Sémon (Industrials).

Zwei Dutzend neue Aktien-Analysten bei Oddo BHF
Tadié zufolge hat Oddo BHF dieses Jahr insgesamt rund zwei Dutzend neue Aktien-Analysten in Frankfurt, Amsterdam und Madrid angestellt. Dahinter stehen die Brokerage- und Research-Partnerschaften mit der Commerzbank, BBVA in Spanien und ABN Amro Bank in den Niederlanden. Banken werden von Oddo BHF zentral mit Analysen beliefert, müssen teures Research also nicht mehr einzeln selbst betreiben.

Skaleneffekte
“Skaleneffekte sind in Aktien-Research und Brokerage sehr wichtig, um Geld zu verdienen”, erklärte Tadié. Es sei ein schwieriges Geschäft. “Viele Banken verbrennen noch sehr viel Geld.” Derzeit deckt Oddo BHF etwa 610 europäische Aktien ab. Bis zum Ende des 1. Quartals 2022 soll dieser Wert auf 700 steigen. Beschäftigt werden insgesamt 70 Aktien-Analysten, davon 10 in Frankfurt. Hinzu kommen 25 Associates in Tunis, die die Analysten bei ihrer Arbeit unterstützen.

Strategie von Oddo BHF und Commerzbank exemplarisch für die Branche
“Wir beobachten seit zehn Jahren strukturelle Partnerschaften und Outsourcing im Aktienresearch”, erklärte Alexander Peitsch, Partner beim Beratungsunternehmen Oliver Wyman, gegenpber Bloomberg. “Dadurch behalten die abgebenden Banken für ihre Kunden den Zugang zum oft deutlich breiteren Research und können verwandte Produkte weiter anbieten.”

Neues Team in Deutschland
Ein weiterer Research-Anbieter, der auf Skaleneffekte setzt, ist die Hamburger Berenberg Bank. Sie bewertet nach eigenen Angaben inzwischen über 1200 Aktien. Derzeit baut die Bank in Frankfurt ein neues Analysten-Team auf, um mehr Titel abzudecken. Auch Berenberg setzt bei der Expansion auf mindestens eine ehemalige Commerzbank-Analystin: Yasmin Steilen. Sie kümmert sich bei Berenberg seit September um Mobility-Aktien. HSBC wiederum angelte sich Christoph Dolleschal als Leiter für das Aktienresearch in Deutschland, der zuvor ihn ähnlicher Position bei der Commerzbank beschäftigt war.

Weiter Partnerschaften möglich
Tadié sagte, Oddo BHF könne sich weiterer Partnerschaften in Aktien-Research und -Brokerage in zusätzlichen Ländern vorstellen. “Italien, Großbritannien und Skandinavien sind sehr interessant”, erklärte er. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren