Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Norwegens Staatsfonds kauft 50% des Sony Centers in Berlin

Der Staatsfonds von Norwegen kauft 50 Prozent des Berliner Sony Centers für 677 Millionen Euro. Für diese Art von Immobilien, die während der Pandemie in Ungnade gefallen waren, ist das ein Vertrauensbeweis eines der weltweit größten Investoren.

Nicolai Tangen
Nikolai Tangen, Lenker des norwegischen Staatsfonds
© Odin Jaeger / Bloomberg

Die in Toronto ansässige Oxford Properties Group wird einen Anteil von 50 Prozent behalten und weiterhin als Vermögensverwalter für das neue Joint Venture tätig sein, so eine Mitteilung vom Freitag. Madison International Realty verkauft ihren Anteil in Höhe von 5,1 Prozent des Büro- und Einzelhandelskomplexes.

Die Transaktion bewertet das Sony Center mit 1,35 Milliarden Euro, knapp ein Viertel mehr, als Oxford im Jahr 2017 bezahlt hatte. Für den Norwegischen Staatsfonds stellt sie die bisher größte Einzelinvestition in eine Immobilie in Berlin dar. 

Das Gelände am Potsdamer Platz war vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Mauerfall ausgebombtes Niemandsland, durch das die Mauer zwischen Ost- und West verlief. Nach der Wiedervereinigung als futuristisches Geschäfts- und Handelszentrum errichtet, besteht das Sony Center aus acht Gebäuden, gruppiert um einen zentralen Platz, der von einem gewölbten Dach aus Stahl, Glas und durchscheinendem Stoff gekrönt ist. Es ist zu einem modernen Wahrzeichen Berlins geworden und ziehen in einem normalen Jahr etwa sieben Millionen Besucher an.

Die Pandemie hat jedoch die Zukunft von Immobilien wie dem Sony Center in Frage gestellt angesichts der Zunahme des Arbeitens von daheim und des Einkaufens im Internet. Einer der bekanntesten Mieter des Komplexes, ein Kino, das eine der wichtigsten Spielstätten für englischsprachige Filme in der Hauptstadt war, gab auf.

Bereits im November hatte Oxford angekündigt, eine 200 Millionen Euro teure Sanierung des Sony Centers anzugehen, um es nachhaltiger zu machen, Büroflächen aufzuwerten und das gastronomische Angebot auszubauen. Die Deutsche Bahn hatte kürzlich ihren Vertrag für den Turm, den sie auf einer Seite des Zentrums mietet, verlängert, und eine neue Bar und Lounge wird eine große Veranstaltungsfläche beziehen, so Oxford. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren