Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Norwegens Staatsfonds verschiebt Investments von Europa Richtung USA

Der zirka eine Billion US-Dollar schwere norwegische, aus Öl-und Gaseinnahmen gespeiste Government Pension Fund Global will, wenn es nach dessen Manager, der Notenbanktochter NBIM geht, Aktien in Europa ab- und in den USA und anderen nordamerikanischen Staaten aufbauen.

1488302202_slyngstad_yngve_swf_norway.jpg
CEO Yngve Slyngstad und sein Team bei Norges Bank Investment Management (NBIM), einem Teil der Norges Bank (Norwegens Zentralbank), den weltgrößten Staatsfonds. 
© NBIM

Milliarden sollen also umgeschichtet werden, zieht es die Anlagenmanager offensichtlich dorthin, wo die Musik spielt: nach Amerika. Das Team um CEO Yngwe Slyngstad sucht nach höheren Renditen, wie Reuters berichtet. In der Vergangenheit hatte man Aktien in Europa ein höheres Gewicht eingeräumt und sich dabei auf Länder fokussiert, mit denen Norwegen den meisten Handel trieb. Andererseits gewichtete man Nordamerika unter. Aber die norwegische Notenbank meinte kürzlich, dies sei nun nicht mehr nötig. Stattdessen sollten die Anlagen das weltweite Investmentuniversum besser abbilden.

Vizegouverneur Egil Matsen zufolge seien Investments in Nordamerika in den letzten zehn Jahren ertragreicher und weniger risikobehaftet als im Rest der Welt gewesen. Die Letztentscheidung darüber liege beim Finanzministerium und beim Parlament, ob man den Empfehlungen der Zentralbank folgen wolle. Das Finanzministerium will sich im Frühjahr dazu äußern. Wenn es zu Änderungen komme, würden diese selbstverständlich marktschonend umgesetzt, hieß es dort.

Die letzte Änderung in der regionalen Asset Allocation gab es 2012, als der Anteil europäischer Aktien von 50 Prozent auf nunmehr 34 Prozent per Ende 2018 zurückgebunden wurde. Zu diesem Stichtag lagen 43 Prozent der Investment des Fonds in Nordamerika und 17 Prozent in Asien. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren