Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Norwegens Staatsfonds vergibt 60 Milliarden Dollar an externe Manager

​Nicolai Tangen, der neue Chef des norwegischen Staatsfonds hatte bereits angekündigt, verstärkt externe Vermögensverwalter mit der Geldanlage betrauen zu wollen. Nun wurde bekannt gegeben, wie groß das Engagement Außenstehender künftig ausfallen soll.

Nicolai Tangen
Nicolai Tangen, der neue Chef des norwegischen Staatsfonds, setzt erste Duftmarken.
© Tony Colli/PR

Ab dem nächsten Jahr will der weltgrößte Staatsfonds bis zu fünf Prozent des Portfolios an externe Manager geben, darunter auch Hedgefonds. Dies entspricht etwas mehr als 60 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Ende 2019 lag die Externen-Quote bei 3,9 Prozent, Ende Oktober betrug sie rund 4,4 Prozent. Das Anlagekapital des Fonds beträgt 1,2 Billionen US-Dollar.

Auch Hedgefonds sind mit von der Partie
Der seit September amtierende Staatsfondschef Nicolai Tangen sieht im stärkeren Engagement externer Vermögensverwalter einen Weg, „erhebliche zusätzliche Erträge zu erzielen“, wie er im vergangenen Monat im Gespräch mit Bloomberg sagte. Der 54-jährige ist selbst ehemaliger Hedgefondsmanager. “Wir bekommen viel mehr von externen Vermögensverwaltern zurück, als wir für ihre Dienstleistungen bezahlt haben”, hat Jon Nicolaisen, ein stellvertretender Gouverneur der norwegischen Zentralbank, die den Fonds verwaltet, am Donnerstag laut Bloomberg in einer Rede gesagt.

Kommen auch  Leerverkaufsstrategien zum Zug?
Der Staatsfonds lehnte es ab, sich dazu zu äußern, ob mit dem neuen Allokationslimit auch Raum für Leerverkaufs-Handelsstrategien entsteht, die der Staatsfonds bisher gemieden hat.  “Wir müssen zu einem späteren Zeitpunkt, wenn dies beschlossen wurde, auf die Details zurückkommen”, erklärte Sprecherin Line Aaltvedt gegenüber Bloomberg in einem e-Mail.

Überschussrenditen
Der Fonds schätzt, dass externe Manager im Zeitraum bis 2019 nach Kostenkumulierte Überschussrendite von 48 Milliarden Kronen (4,5 Milliarden Euro) erzielten. Nicolaisen sagte, die Strategie sei besonders in Schwellenländern nützlich. “Die Ergebnisse haben die Erwartungen übertroffen”, so Nicolaisen. “Gleichzeitig verteilen diese Investments das Risiko des Fonds auf mehr Märkte.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren