Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Haben Sie jemals ein Einhorn gesehen?

Ad

Mutige Positionen in heute richtungsweisenden Technologieunternehmen sowie fünf Jahrzehnte Immobilieninvestments zeugen von unserer umfassenden Erfahrung im Bereich Private Assets. Wir kennen uns in Bereichen aus, die vielen nicht vertraut sind. Sprechen Sie uns an.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Nordea AM: Zentralbanken beflügeln die Märkte

Die Haltung der US-Notenbank Fed sowie der chinesischen Notenbank PBOC könnte demnächst für Renditen bei Aktien und Anleihen aus Schwellenländern sowie US-Aktien sorgen, schätzt ein Nordea-AM-Experte.

Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management
Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management 
© Nordea AM

Das zweite Quartal dürfte insbesondere Anlagen aus Schwellenländern beflügeln. Davon geht Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management aus. Denn: Die US-Notenbank Fed verharrt in Wartestellung, und die chinesische Notenbank PBPOC lockert aktuell die geldpolitischen Zügel. Investoren, die momentan auf der Suche nach auskömmlichen Renditen sind, dürften demnach insbesondere bei Anleihen und Aktien aus Schwellenländern wie China sowie der Asien-Pazifik-Region und bei US-Aktien fündig werden, schätzt Galy. 

"Wir sind in Bezug auf Anleihen und Aktien aus Schwellenländern sowie Aktien aus Industrieländern optimistisch eingestellt, wobei wir davon ausgehen, dass die Fed im zweiten Quartal nichts unternehmen wird", sagt der Nordea-AM-Experte. Vielmehr geht er von einer anschließenden leichten Straffung der Geldpolitik aus. Er bewertet den Trend für US-Aktien aktuell als positiv, was dafür sorgen dürfte, dass Auslandskapital ins Land zurückkehrt. 

China wird sich erholen
Insbesondere China dürfte sich in ein bis zwei Quartalen erholen, schätzt Galy. "Beispielsweise erwarten wir weitere Senkungen des Mindestreservesatzes, der gegenüber früher noch viel Spielraum nach unten bietet", sagt er. Das Szenario dürfte sich positiv in den Bilanzen der Banken niederschlagen und für mehr Kreditvergaben sorgen. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen