Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Neuer Euro-Inflationsrekord stärkt Argumente der EZB-Falken

Die Inflation im Euroraum hat ein neues Allzeithoch erreicht. Dies stärkt die Argumente der Falken in der Europäischen Zentralbank, die im Gremium immer mehr werden, bei der geldpolitischen Entscheidung in der nächsten Woche einen großen Zinsschritt in Betracht zu ziehen.

falke_emranashraf.jpg
© emranashraf / stock.adobe.com

Im August lagen die Verbraucherpreise in der Eurozone 9,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Volkswirte hatten in einer Bloomberg-Umfrage im Median mit 9,0 Prozent Teuerung gerechnet. Besonders stark stiegen die Preise von Energie und Nahrungsmitteln. Doch auch die Kerninflation sprang auf einen Rekordwert von 4,3 Prozent und beweist, dass die Teuerung inzwischen auf breiteren Füßen steht. Über diese Entwicklung informiert Blooomberg.

Die Inflation in der Eurozone erreicht 9,1 Prozent

Noch höhere Preise oder schmerzhafte Rezession
Die Frage ist nun, ob die Daten ausreichen, um die EZB zu der Zinserhöhung um 75 Basispunkte zu bewegen, die sich einige Mitgliedern des 25-köpfigen Entscheidungsgremiums wünschen. Die US-Notenbank hat bereits zweimal um diesen Betrag angehoben. Die Tauben im Rat warnen davor, diesem Beispiel zu folgen, da Europa schon auf dem Weg in die Rezession ist.

Klaas Knot und Joachim Nagel warnen
Während Russlands Invasion in der Ukraine und die Sanktionen in Reaktion darauf die Energiepreise klettern lassen, betonte der Chef der niederländischen Zentralbank am Dienstag, dass auch die starke Verbrauchernachfrage nach dem Ende der Corona-Lockdowns die Preise in die Höhe getrieben hätten. Steigende Löhne und ein schwacher Euro stellten Aufwärtsrisiken dar, warnte Klaas Knot. Er drängte auf eine “rasche” Normalisierung der Geldpolitik. Bundesbankpräsident Joachim Nagel forderte am Mittwoch eine “kräftige Zinsanhebung” auf der Ratssitzung.

Insgesamt sechs EZB-Ratsmitglieder haben öffentlich erklärt, dass ihrer Meinung nach eine Zinserhöhung um mehr als 50 Basispunkte diskutiert werden sollte. Die Geldmärkte preisen die Wahrscheinlichkeit eines Zinssschritts von 75 Basispunkten mit mehr als 60 Prozent ein. Nach den gerade vorgelegten Inflationsdaten für den Euroraum behielten Anleger ihre Wetten auf 166 Basispunkte Zinsanstieg bis Jahresende bei. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren