Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Neue Börse in China: Die Geburtsstunde der Pekinger Börse

In seiner Rede auf der China International Fair for Trade in Services 2021 am 2. September 2021 sprach Präsident Xi Jinping vor allem über Innovationen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Xi Jinping
Chinas starker Mann Xi Jinping ließ wieder einmal eine kleine Bombe platzen, indem er eine Börsenreform bekanntgab.
© Andrey Rudakov / Bloomberg

Xi Jinping ging auf Reformen an der National Equities Exchange and Quotations (NEEQ) ein, dem außerbörslichen Markt Chinas, der Unternehmen umfasst, die nicht an den Hauptbörsen in Shanghai und Shenzhen notiert sind, und kündigte die Einführung einer Börse in Peking an. "Die Pekinger Börse wird die dritte offizielle Börse des chinesischen Festlandes sein, drei Jahrzehnte nach der Gründung der Shanghaier und der Shenzhener Börse", sagen Sabrina Ren, Equity Portfolio Manager und Fabrice Jacob, CEO von JK Capital Management, einem Unternehmen der La Française Gruppe.

Nummer zwei der Welt: hinter den USA, vor Japan
Derzeit sind 4.467 Unternehmen an der Shanghaier und der Shenzhener Börse notiert, mit einer Marktkapitalisierung von insgesamt 86,7 Billionen Renminbi (13,5 Billionen US-Dollar). Der chinesische Aktienmarkt auf dem Festland ist der zweitgrößte der Welt, hinter den Vereinigten Staaten (52 Billionen US-Dollar) und vor Japan (7,2 Billionen US-Dollar).

Pekinger Börse wird sich von ihren beiden größeren Schwesterbörsen unterscheiden
Ihr Ziel wird es sein, das Wachstum von KMU zu fördern und sich dabei an deren Besonderheiten zu orientieren. Die Eignung der Investoren wird überwacht, da diese qualifiziert sein müssen, um in innovative KMU zu investieren, mit all den damit verbundenen Risiken. Die Pekinger Börse wird ein Sprungbrett zu den weiter ausgebauten Aktienmärkten Chinas sein. Gleichzeitig wird sie eine Finanzierungsplattform bieten, die den traditionellen Bankensektor ergänzt, der sich bekanntlich stets davor scheute, Geld an KMU in Privatbesitz zu verleihen. Die Idee ist, eine Gruppe von kleinen und mittleren High-Tech-Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial, fortschrittlicher Technologie und starken Wettbewerbsvorteilen auf dem Markt (in China auch „kleine Riesen“ genannt) zu fördern.

Einführung der Pekinger Börse ist eine neue Etappe in der Reform des NEEQ
Die Einführung der Pekinger Börse ist eine neue Stufe der Reform des NEEQ, mit dem ausländische Aktienanleger in der Regel nicht sehr vertraut sind. Die NEEQ ist eine Alternative zur Finanzierung über die Notierung von Aktien, die nicht für eine Notierung an den Börsen von Shanghai oder Shenzhen zugelassen sind. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um eine Vorbörse bzw. Startup-Börse mit weniger strengen und niedrigeren Kapitalanforderungen für die Notierung. Die NEEQ wurde im Januar 2013 eingerichtet.

NEEQ-Markt heute schon so groß wie Finnland
Im Laufe der Jahre hat sich der NEEQ-Markt in eine dreiteilige Struktur gegliedert: den Basic Tier, den Innovative Tier und den Select Tier, in denen derzeit 5.988, 1.250 bzw. 66 Unternehmen notiert sind. Die gesamte Marktkapitalisierung des NEEQ-Marktes beträgt 2,4 Billionen Renminbi (370 Milliarden US-Dollar), was ungefähr der Größe des finnischen Aktienmarktes entspricht. Gemäß den von der Wertpapieraufsichtsbehörde CSRC ausgearbeiteten Regelungen wird die Pekinger Börse weitgehend auf den derzeit für die bestehende NEEQ-Select-Stufe geltenden Börsenzulassungsregeln basieren. Die Unternehmen, die an der Pekinger Börse notiert werden sollen, werden dagegen voraussichtlich hauptsächlich aus der NEEQ-Innovationsstufe stammen. Gemäß den von der Wertpapieraufsichtsbehörde CSRC ausgearbeiteten Regelungen wird die Pekinger Börse weitgehend auf den derzeit für die bestehende NEEQ-Select-Stufe geltenden Börsenzulassungsregeln basieren. Die Unternehmen, die an der Pekinger Börse notiert werden sollen, werden dagegen voraussichtlich hauptsächlich aus der NEEQ-Innovationsstufe stammen.

Fazit
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass China bald drei Hauptbörsen und einen OTC-Markt  haben wird: 1) die Shenzhener Börse, die ihrerseits aus der Shenzhener Hauptbörse und dem ChiNext-Markt (einem NASDAQ-ähnlichen Markt) besteht, 2) die Shanghaier Börse, die aus der Shanghaier Hauptbörse und dem Shanghai Stock Exchange Science and Technology Innovation Board (auch als „STAR“-Börse bekannt) besteht, und 3) die oben erwähnte Pekinger Börse. Die NEEQ wird als OTC-Markt bestehen bleiben und weitgehend als Inkubationsplattform für die Pekinger Börse genutzt werden. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren