Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Natixis IM: Korrektur am Aktienmarkt ist nur eine Verschnaufpause

Für die leitende Marktstrategin von Natixis Investment Managers sollten Investoren angesichts der korrigierenden Aktienkurse die Nerven behalten. Ihrer Ansicht nach handelt es sich lediglich um eine tiefes Atemholen nach den starken Kursanstiegen der vergangenen Monate.

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers
Esty Dwek, Natixis Investment Managers
© Natixis Investment Managers

"Nur eine Verschnaufpause“ nennt Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, die aktuelle Konsolidierung an den Aktienmärkten. Die Anleger würden nur die jüngsten Nachrichten verdauen und das verarbeiten, was bereits eingepreist sei: Vollzogener Brexit, 900 Milliarden US-Dollar an fiskalischen Stimuli in den USA, „blaue“ Mehrheit – wenn auch hauchdünn – im US-Senat, was weitere fiskalische Maßnahmen erwarten lasse.

Mit Blick auf das gesamte Jahres 2021 hat sich Dwek zufolge nicht viel geändert. Die grundlegenden Faktoren, die die Märkte stützen, seien nach wie vor intakt. "Wir gehen davon aus, dass für die Fed eine Rückführung ihres QE-Programms nicht in Frage kommt. Und andernorts dürfte die geldpolitische Unterstützung sogar noch zunehmen."

Die Unternehmensgewinne dürften sich im Laufe des Jahres 2021 erholen, auch wenn das erste Quartal noch schwierig sein könnte, insbesondere in Europa. Und schließlich, und das ist das Wichtigste, geht die Verbreitung der Impfstoffe weiter. Dass sie holprig anläuft, verzögert die Rückkehr zur Normalität nur. Auch Bidens „American Rescue Plan“ wird im Verlauf der Verhandlungen wahrscheinlich schrumpfen und Zeit brauchen.

"Es kann also durchaus eine Weile in einer gewissen Handelsspanne hin und her gehen, bevor der Reflation-Trade wieder einsetzen wird. Dabei glauben wir, dass die Rotation in Richtung Zykliker in den kommenden Wochen wieder an Fahrt gewinnen wird", erklärt Dwek abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren