Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Nationalbank-Chef: Inflation könnte sich verselbständigen

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank sieht das Risiko, dass die hartnäckige Teuerung von Dauer sein könnte, da diese nunmehr auf Waren und Dienstleistungen überspringt, die nicht oder nur kaum von höherer Energie betroffen sind.

Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank
Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank
© Stefan Wermuth / Bloomberg News

Investoren sollten sich ernsthafter mit dem Szenario einer länger anhaltenden, höheren Inflation auseinandersetzen. Dafür sprechen viele Gründe: “Strukturelle Faktoren wie der Übergang zu einer grüneren Wirtschaft, die weltweit steigende Staatsverschuldung, der demografische Wandel und letztlich auch die Tatsache, dass die Globalisierung - zumindest vorübergehend - ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheint, könnten in den kommenden Jahren zu einem anhaltend höheren Inflationsdruck führen”, erklärte Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank,  am Samstag auf dem jährlichen Symposium der US-Notenbank in Jackson Hole.

Die Folgen des Krieges in der Ukraine haben die globale Inflation in die Höhe schnellen lassen. In der Schweiz ist die Teuerungsrate auf ein Drei-Jahrzehnte-Hoch geklettert. Mit 3,3 Prozent ist sie allerdings viel niedriger als in der Eurozone, wo die Verbraucherpreise im Jahresvergleich 8,9 Prozent zugelegt haben.

Die Schweiz hat niedrigere Inflationsraten als der Euro-Raum

Inflation greift über
Jordan gab zu bedenken, dass der Preisdruck auf breiterer Basis zugenommen habe. “Es gibt Anzeichen dafür, dass die Inflation zunehmend auf Waren und Dienstleistungen übergreift, die nicht direkt von der Pandemie oder dem Krieg in der Ukraine betroffen sind”, führte er aus. “Es hat den Anschein, dass im derzeitigen Umfeld höhere Preise schneller weitergegeben - und auch bereitwilliger akzeptiert - werden, als dies noch vor kurzem der Fall war.”

Auch die Inflationserwartungen gehen nach oben
Die Inflationserwartungen auf längere Sicht hätten sich “ebenfalls leicht nach oben bewegt” und das Lohnwachstum “gewinnt an Schwung”, so Jordan. Er wies darauf hin, dass die längerfristigen Aussichten für die Geldpolitik “ebenfalls mit großer Unsicherheit” behaftet seien. “Insbesondere ein Rückgang der globalen wirtschaftlichen Integration könnte die Preismacht der Unternehmen erhöhen, was bedeuten würde, dass sie in der Lage wären, Preiserhöhungen leichter durchzusetzen”, so der Präsident der Schweizerischen Nationalbank. 

SNB erfüllt ihre Verpflichtungen und bekämpft die Inflation
Zur Eindämmung der Inflation hatte die SNB die Zinsen im Juni um 50 Basispunkte erhöht. Einen Monat später folgte die Europäische Zentralbank ihrem Beispiel mit einem Zinsschritt gleichen Umfangs. Die Währungshüter in der Schweiz haben signalisiert, dass weitere Zinsanhebungen schon bald nötig sein könnten. Die nächste geldpolitische Sitzung der SNB steht am 22. September an. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren