Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Muzinich ist optimistisch für die Kreditmärkte

Geldpolitische Konjunkturmaßnahmen und hohe Cash-Bestände unterstützen nach Ansicht von Muzinich & Co weiterhin die Einengung der Spreads an den Kreditmärkten bis zum Jahresende.

Michael McEachern, Head of Public Markets bei Muzinich & Co
Michael McEachern, Muzinich & Co
© Muzinich

Die Märkte für Credits entwickelten sich zuletzt gut. Vor allem US-High Yield-Anleihen übertrafen alle anderen Segmente des US-Rentenmarktes, gefolgt von Loans und Investment Grade-Unternehmensanleihen. "Es scheint, dass die überraschende Erholung der Beschäftigungsrate im Mai – trotz einer Rekordarbeitslosigkeit – genügend Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung weckte, um die Kreditmärkte zu stützen – ungeachtet der weit verbreiteten sozialen Unruhen in den USA", kommentiert Michael McEachern, Head of Public Markets bei Muzinich & Co, die jüngsten Entwicklungen.

Unternehmen saugen sich mit Liquidität voll
Im Mai konnten sowohl High Yield- als auch Investment Grade-Unternehmen Rekordzuflüsse verzeichnen, was nach Ansicht von McEachern die Stärke des Plans der Fed weiter belegt. Im High Yield-Bereich wurden Neuemissionen in Rekordhöhe getätigt, und das Investment Grade-Segment konnte den zweithöchsten Neuemissionsmonat in der Geschichte verzeichnen. Viele Unternehmen, selbst die von COVID-19 stärker betroffenen, haben die Vorteile der zugänglicher Kapitalmärkte genutzt und Anleihen emittiert. Die damit erzielte Absicherung der Liquidität in ihren Bilanzen soll ihnen helfen, die kommenden Monate zu überstehen oder anstehende Fälligkeiten zu refinanzieren.

"Wir glauben, dass die kontinuierlichen geldpolitischen Impulse, die von den umfangreichen Paketen der Fed und der EZB ausgehen, zusammen mit dem auf Rekordhöhe befindlichen Liquiditätsüberschuss die Verengung der Spreads und die Rückkehr zu einem positiven Gesamtertrags bis zum Jahresende unterstützen", erklärt McEachern, um anzufügen: "Wir stellen fest, dass sich die Märkte in der Vergangenheit nach einer signifikanten Ausweitung der Spreads recht schnell erholen konnten. Unserer Ansicht nach sind die Total Return-Aussichten historisch gesehen positiv, wenn die Spreads Krisenniveau erreicht haben.

Da die Unternehmen wenig Anhaltspunkte für die zukünftige Entwicklung geben, geht McEachern davon aus, dass sich der Markt wahrscheinlich nicht auf die Gewinnzahlen des zweiten Quartals konzentrieren wird. Die Investoren blicken auf das Jahr 2021 und auf die Unternehmen, die wegen ausreichender Liquidität überleben werden.

"Unserer Ansicht nach wird die Kreditauswahl wichtig sein. Eine entscheidende Rolle in unseren Kreditanalysen wird die Widerstandsfähigkeit der Unternehmensbilanzen gegenüber anhaltender wirtschaftlicher Unsicherheit aufgrund einer möglichen zweiten COVID-19-Welle, erneuter Handelsspannungen zwischen den USA und China und der bevorstehenden US-Präsidentschaftswahl spielen", erklärt McEachern abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren