Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Munich Re sieht Deutschlands bisher "teuerstes" Unwetter als Vorboten

​Deutschland hat im vergangenen Jahr seine bislang teuerste Naturkatastrophe erlebt. Der Starkregen und die Überflutungen, die im Juli den Westen heimsuchten, verursachten Gesamtschäden von 33 Milliarden Euro, geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der Munich Re hervor.

49754676
© Gina Sanders / stock.adobe.com

Dem Rückversicherer zufolge könnten weitere Unwetter-Großschäden folgen. “Wir sehen plausible Indizien dafür, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und zunehmenden Unwetterschäden gibt”, erklärte Ernst Rauch, Chef-Klimatologe der Munich Re, im Interview mit Bloomberg. “Die Erwärmung der Atmosphäre und Ozeane führt zu mehr konvektiver Energie in den Unwettersystemen, was wiederum Starkregen und Überflutungen antreibt. Diesen Trend sehen wir in Europa und den USA recht deutlich.“

In den betroffenen Regionen Westdeutschlands hatte im Juli das Tiefdruckgebiet Bernd einen Jahrhundertregen ausgelöst. Die Folge waren Sturzfluten an Nebenflüssen wie der Ahr, die viele Gebäude wegrissen. Dabei entstanden hohe Schäden an Infrastruktur wie Bahnlinien, Straßen und Brücken. Mehr als 220 Menschen kamen insgesamt durch das Unwetter ums Leben.

Nur ein Viertel der Schäden waren versichert
Von den Schäden gingen wegen der unversicherten Infrastruktur und der geringen Dichte von Hochwasser-Policen laut Munich Re relativ wenig auf Kosten der Assekuranz. Lediglich ein Viertel der Kosten - 8,2 Milliarden Euro - mussten durch Versicherer übernommen werden. “In den USA ist die Lücke bei ähnlichen Ereignissen kleiner, da Kommunen oder andere staatliche Stellen dort stärker privatwirtschaftliche Versicherungen nutzen”, sagte Rauch.

Teure USA

Neuer Wetterkatastrophen-Report der Munich Re
Er gibt auch Einblicke in die weltweiten Schadensfälle. Hier sind die wichtigsten Fakten in der Übersicht:
- Weltweit haben Naturkatastrophen im vergangenen Jahr rund 280 Milliarden US-Dollar an Gesamtschäden verursacht, etwa 120 Milliarden US-Dollar davon waren versichert. Von den Gesamtschäden entfallen 155 Milliarden US-Dollar auf Nordamerika (davon 90 Milliarden versichert), 70 Milliarden US-Dollar auf Europa (davon 20 Milliarden versichert) und 50 Milliarden US-Dollar auf die Region Asien-Pazifik (davon neun Milliarden versichert).
- Für die weltweite Versicherungswirtschaft war 2021 damit das zweitteuerste Jahr der Geschichte - ähnlich wie 2005 und 2011, die inflationsbereinigt ebenfalls auf 120 Milliarden US-Dollar kommen. Teurer war nur 2017, als es 146 Milliarden US-Dollar an versicherten Schäden gab, angetrieben durch die drei tropischen Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria.
- Weltweit teuerste Naturkatastrophe war im Jahr 2021 der Hurrikan Ida mit 65 Milliarden US-Dollar Gesamtschäden, wovon 36 Milliarden versichert waren. Im zeitlichen Vergleich ist es das zweitgrößte wetterbedingte Einzelereignis aller Zeiten. Nur Hurricane Katrina war 2005 mit 120 Milliarden US-Dollar an Gesamtschäden und 62 Milliarden an versicherten Schäden noch teurer.

Hochwasserschutz zahlt sich aus
Trotz der hohen Summe ist Ida laut Rauch ein positives Beispiel dafür, wie Hochwasserschutz Schäden deutlich verringern kann. “Im Vergleich zu Katrina ist Ida in etwa auf dieselbe Region und sogar mit noch größerer Wucht getroffen”, sagte er. “Dennoch hat Ida nur etwa die Hälfte an Schäden verursacht. Die neuen Deiche haben gehalten.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren