Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Moody’s-Warnung: Italiens Spread verzeichnet extremen Sprung

Die Risikoprämie italienischer Bonds springt nach einer Warnung der Ratingagentur Moody’s so stark wie seit dem Corona-Crash im ersten Quartal 2020 nicht mehr.

1538644205_italien_alexander_sanchez.jpg
© Alexander Sanchez / stock.adobe.com

Nach der überraschenden Warnung von Moody’s Investors Service zur Finanzlage Italiens stoßen die Anleger die italienischen Anleihen so schnell ab wie nie zuvor seit Ausbruch der Pandemie, berichtet Bloomberg News.

Die Rendite zehnjähriger Benchmark-Anleihen stieg um bis zu 30 Basispunkte auf 4,48 Prozent und steuerte damit auf den größten Anstieg seit März 2020 zu. Damit kletterte auch die Prämie, die Anleger für das Halten italienischer Anleihen gegenüber Deutschland verlangen, angesichts des Hinweises von Moody’s auf das politische Risiko durch Italiens neue rechtsgerichtete Koalition.

Renditensprung erinnert an die Krisentage des Jahres 2020

Große Unsicherheit
Das Maß für das Anleiherisiko liegt weiterhin unter einem 30-Monats-Hoch, das letzte Woche nach dem Wahlausgang erreicht wurde. Die Anleger suchen nach Anzeichen dafür, dass die neue Regierung die vom scheidenden Ministerpräsidenten Mario Draghi eingeschlagene Politik der Haushaltsdisziplin fortsetzen wird.

Moody's droht mit der Rating-Keule
“Sollte die Rechtskoalition, die die jüngsten Wahlen gewonnen hat, versuchen, einige Aspekte des Nationalen Konjunkturprogramms neu zu verhandeln, wird dies wahrscheinlich dessen Umsetzung verzögern und die Investitionsausgaben zu einem Zeitpunkt unter Druck setzen, an dem die hohe Inflation und die Risiken für die Energieversorgung die Wirtschaftstätigkeit bereits belasten”, schreiben die Moody’s-Analysten um Sarah Carlson. “Wir würden Italiens Rating wahrscheinlich herabstufen, wenn wir eine signifikante Abschwächung des mittelfristigen Wachstums des Landes erwarten würden.”

Ein Bericht, wonach Fabio Panetta, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, nicht der nächste italienische Finanzminister sein wird, hat diese Bedenken noch verstärkt, so eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Giorgia Meloni, die zur Premierministerin ernannt werden dürfte, versucht, eine glaubwürdige Persönlichkeit für das italienische Finanzressort zu finden. Eine frühere populistische Koalition im Jahr 2018 endete im Streit mit der Europäischen Kommission über den Haushalt und löste einen großen Ausverkauf bei den Anleihen des Landes aus.

EZB hat Bestand an Italienanleihen etwas reduziert
Die EZB hat die Stützung der Anleihemärkte in Italien und anderen Teilen Südeuropas im Laufe des Sommers reduziert. Aus am Mittwoch veröffentlichten Daten geht hervor, dass die Bestände an italienischen Schuldtiteln im Pandemie-Portfolio der EZB im August und September um 1,243 Milliarden Euro gesunken sind. Im Juni und Juli hatte die EZB ihre Anleihebestände zugunsten der südeuropäischen Länder erhöht, um die hochverschuldeten Mitglieder des Euroraums vor einem ihrer Ansicht nach ungerechtfertigten Anstieg der Staatsanleihenrenditen zu schützen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren