Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Monitoring der OPEC-Quoten: Russland reduziert Produktionslücke

Die OPEC Plus konnte ihre Produktion im Juni im Vergleich zum Vormonat ausweiten. Dafür ist insbesondere Russland verantwortlich, das seine Produktion um etwa 460.000 Barrel/Tag erhöht hat, sagt Dr. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercialbank AG.

de_la_rubia_cyrus_dr._hcob_klein_quadrat.jpg
Dr. Cyrus de la Rubia, Chefökonom und Head of Research der HCOB
© Hamburg Commercialbank AG

Verkauft wurde die Mehrproduktion sowohl im heimischen Markt als auch an China und Indien, denen Russland Öl zu einem vergünstigten Preis anbietet. Auch wenn Russlands Produktion im Juni deutlich anstieg, ist seine Produktionslücke (Differenz zwischen der vereinbarten Produktion und der tatsächlichen Produktion) mit 913.000 Barrel/Tag immer noch relativ hoch.

Insgesamt ist die Produktionslücke der OPEC Plus nur geringfügig gefallen
Das liegt vor allem an Kasachstan. Dort ging die Produktion im Juni deutlich zurück, da Wartungsarbeiten auf dem zweitgrößten Ölfeld des Landes stattfinden. Es wurde berichtet, dass diese voraussichtlich am 15. Juli abgeschlossen sein werden. Die OPEC Länder konnten ihre Produktion nur im Umfang der Quotenausweitung nach oben anpassen. Insgesamt liegt ein Produktionsdefizit von etwa 2,7 Millionen Barrel pro Tag vor.

Produktionsquoten für August angehoben
Wie bereits Anfang Juni angekündigt wurde, hat die OPEC Plus bei ihrer monatlichen Sitzung am 30. Juni bestätigt, dass sie ihre Produktionsquoten für den August um 648.000 Barrel/Tag anhebt. Insgesamt wurde eine Ausweitung der Förderquote für den August auf 43,856 Mllionen Barrel/Tag festgelegt.​​​​

Ölnachfrageprognose gleich belassen
Die OPEC Plus hat die globale Ölnachfrageprognose im Vergleich zu den letzten beiden Monaten unverändert gelassen. Für den Juni fällt auf, dass die Ölnachfrageprognose Chinas und den USA nach unten revidiert wurde, sowie eine Korrektur nach oben für Europa. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass schärfere Coronamaßnahmen in China und eine mögliche Rezession in den USA befürchtet werden. Erstmals hat die OPEC Plus auch eine Prognose für 2023 vorgelegt. Demnach wird ein Anstieg der Nachfrage um 2,7 Millionen Barrel/Tag auf 102,99 Millionen Barrel/Tag erwartet.​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​

Lagerbestände der OECD sind im Mai weiter angestiegen
Im Vergleich zum letzten Jahr und zu den letzten fünf Jahren befindet sich der Bestand auf einem niedrigen Niveau. Die Rohölbestände sind dabei zurückgegangen und die Ölproduktbestände gestiegen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren