Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Milliarden-Übernahme in Europas Immo-Branche

Altarea strebt im 1. Quartal 2022 den Erwerb von 60 Prozent des Kapitals des Primonial-Konzerns an, die restlichen Anteile sollen zum 1. Quartal 2024 folgen. Die personelle Zusammensetzung der Geschäftsführung der Primonial-Gruppe soll laut Unternehmensangaben unverändert bleiben.

altarea_primonial_exklusive_verhandlungen.jpg
Altarea strebt im Zusammenspiel mit der Primonial-Gruppe ein starkes Wachstum im europäischen Immobilienmarkt an
© Arcady / stock.adobe.com

Das auf Immobilienentwicklungen spezialisierte französische Unternehmen Altarea (WKN: 881381) hat exklusive Verhandlungen mit der Primonial-Gruppe aufgenommen, zu der auch die AviaRent Invest AG mit Sitz in Frankfurt am Main gehört.

Altarea strebt im 1. Quartal 2022 den Erwerb von 60 Prozent des Kapitals des Primonial-Konzerns an, die restlichen Anteile sollen zum 1. Quartal 2024 folgen. Altarea bekräftigt, dass mit dem Zusammenschluss der beiden Gesellschaften die strategische Weiterentwicklung der Primonial-Gruppe unterstützt sowie der Bekanntheitsgrad langfristig gesteigert werden soll.

Umfassende Transaktion
Die Transaktion umfasst das Immobilien-Asset Management mit 30 Milliarden Euro Assets under Management und das Wealth Management mit zwölf Milliarden Euro under Management. Hinzu kommt eine Minderheitsbeteiligung in Höhe von 15 Prozent an der Gesellschaft La Financière de l’Echiquier (LFDE, 13 Milliarden Euro AuM). Die übrigen 85 Prozent des Kapitals werden gegenwärtig von den Anteilseignern (Management, Bridgepoint, Latour Capital und Société Générale Assurances)  gehalten

Die personelle Zusammensetzung der Geschäftsführung der Primonial-Gruppe soll laut Unternehmensangaben unverändert bleiben, und sie wird innerhalb der neuen Geschäftsstruktur in ihren Entscheidungen weiterhin autonom sein. Dabei ist gewährleistet, dass keine Interessenskonflikte entstehen. Die Zustimmung und das Vertrauen seitens des Managements der Primonial-Gruppe – gerade im Hinblick auf ein Projekt wie dieses – konkretisiert sich zudem durch eine signifikante Reinvestition zugunsten von Primonial und Altarea. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren