Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Michael Hasenstab warnt vor neuer Rezession und dem Abstieg der USA

Der Manager des Anleihe-Dickschiffs Templeton Global Bond, Michael Hasenstab, warnt im Gespräch vor der populistischen Wirtschaftspolitik von US-Präsident Trump. Diese mache die Bühne für eine Rezession frei – und stelle gar die Welt auf den Kopf.

hasenstab_74_klein.jpg
Michael Hasenstab, Franklin Templeton: "Eine sehr protektionistische Politik kombiniert mit hohen Staatsausgaben war noch nie eine gute Kombination."
© Axel Koester für FONDS professionell

Die populistische Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump könnte in einem Desaster wie in Argentinien enden. Das glaubt Anleihemanager Michael Hasenstab von Franklin Templeton. "Eine sehr protektionistische Politik kombiniert mit hohen Staatsausgaben war noch nie eine gute Kombination", erklärt Hasenstab, der das rund 40 Milliarden Dollar schwere Flaggschiff Templeton Global Bond steuert und auch noch den Templeton Global Total Return managt.

"Kurzfristig können populistische Politiker einen Adrenalinschub geben, der das Wirtschaftswachstum stimuliert", so Hasenstab. Aber die Frage sei, wie lange dieser Schub anhalte und wie nachhaltig er sei. "Die wahren Probleme offenbaren sich erst später."

Trump injiziere Maßnahmen wie hohe Staatsinvestitionen, Steuerkürzungen und Deregulierung in einen reifen Konjunkturzyklus mit Vollbeschäftigung hinein. "Das wird in übermäßigen Investitionen sowie in Kreditexzessen münden", meint der Starmanager. Wenn man in eine solche Dynamik hineingerate, werde diese nie im richtigen Moment abflauen, sondern in Übertreibungen enden. "Damit ist die Bühne für eine Rezession frei."

Südamerika aussichstreicher als der Norden
Dies zeige auch das völlige Scheitern der populistischen Experimente in Brasilien und Argentinien. Die wirtschaftliche Abschottung, die massiven Staatsausgaben sowie die Kontrolle der Preise und Wechselkurse stoppten die Privatwirtschaft. Doch mit einem radikalen Kurswechsel steht das lateinamerikanische Land vor einer Wende zum Besseren. Der neue Präsident Argentiniens, Mauricio Macri, hauche der Volkswirtschaft wieder Leben ein, die ein Jahrzehnt lang zu ersticken drohte. "Die Wirtschaft lebt auf und die Risikoprämien der Anleihen fallen", folgerte Hasenstab.

Dem Ganzen wohne eine gewisse Ironie inne, ergänzte Hasenstab. "Die Welt scheint auf den Kopf gestellt." Das Modell einer orthodoxen Steuerpolitik und effektiven Regierung finde sich eher in Argentinien als in so manchem Industriestaat. "Nun erkennen wir in Lateinamerika mehr Chancen als in den USA oder Europa", hält der Rentenexperte fest.

"Manchmal fallen Kurse aus gutem Grund"
Von dem gewagten Investment in die Ukraine zeigte sich Hasenstab insgesamt zufrieden. Er hatte noch vor der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland Bonds des Landes gekauft. Im Zuge des Konflikts rutsche die Ukraine aber in eine Staatspleite. Hasenstab als größter Gläubiger hatte die Konditionen für eine Umschuldung maßgeblich mitverhandelt.

Ein ähnliches Krisen-Investment in der Türkei lehnte Hasenstab aber ab. "Derzeit ist die politische Lage dort noch sehr turbulent und die Wirtschaftspolitik müsste sich ändern", erläuterte der Starmanager. "Oft sagen die Leute, wir sind Contrarians und kaufen alles, was runtergeht. Aber manchmal fallen die Kurse aus gutem Grund." (ert)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren