Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Integration von ESG-Kriterien bei Infrastruktur-Investitionen

Charles Dupont und Claire Smith, Schroders erläutern beim Investmentforum am Beispiel des US-amerikanischen Energieversorgers Pacific Gas & Electric Corporation die Integration von ESG Kriterien in den Investmentprozess. Erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

M&G-Topmanager zuversichtlich: Aktienkurse werden weiter steigen

Das Umfeld für Aktien sieht gut aus, sagt Juan Nevado vom Fondsanbieter M&G. Die meisten Anleger weigern sich aber bisher, positive Nachrichten zur Kenntnis zu nehmen.

M&G-Fondsmanager Juan Nevado
M&G-Fondsmanager Juan Nevado
© M&G

Investoren sind dieser Tage reichlich schlecht gelaunt. Für Pessimismus gibt es allerdings kaum einen Grund, sagt M&G-Fondsmanager Juan Nevado. Er rechnet damit, dass 2019 ein gutes Jahr für Aktienanleger wird. "Es hat nicht viele gute Nachrichten gebraucht, um die Aktienkurse Anfang dieses Jahres wieder anzukurbeln", sagt er. "Allein durch die Andeutung der US-Notenbank, in Zukunft bei ihren Zinserhöhungen nicht mehr so aggressiv zu sein, sondern einen geduldigeren Ansatz zu verfolgen, dürfte einigen Anlegern ein Stein vom Herzen gefallen sein."

Bei den Korrekturen im Februar und Oktober vergangenen Jahres spielten die Sorgen über die steigenden Zinsen in den USA und ihre Auswirkungen auf die Aktienkurse eine zentrale Rolle, erklärt Nevado. Eine globale Rezession hält er momentan für unwahrscheinlich – trotz des langsameren Wirtschaftswachstums und vorsichtigeren Prognosen zu den Unternehmensgewinnen. Ebenso wichtig für die Aktienmärkte ist allerdings die Frage, ob Anleger trotz des größtenteils soliden Umfelds an ihrem Pessimismus festhalten. "Bemerkenswert ist, dass sie positive Entwicklungen weitgehend ignorieren", so Nevado.

Schwellenländer bieten Chancen für Bond-Investoren
Festverzinsliche Anlagen stellen nach wie vor kaum eine Alternative zu Aktieninvestments dar. Der M&G-Topmanager weist darauf hin, dass sie relativ schlecht bewertet sind. So sind etwa zehnjährige japanische Staatsanleihen nahezu negativ verzinst und bieten damit, ähnlich wie deutsche und britische Staatsanleihen, wenig Möglichkeit, das Portfolio zu diversifizieren. "Attraktiver sind US-Treasuries sowie einige Schwellenländer wie Mexiko, Indonesien, Brasilien und Südafrika", sagt Nevado. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen