Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

M&G: Royalty Companies gehören einfach in ein Infrastrukturportfolio

Der Fondsmanager erläutert, warum er die sogenannten "Royalty Companies", also eine kleine Anzahl börsennotierter Unternehmen, die Einkünfte durch die Vergabe von Land-Nutzungsrechten generiert, als Teil des Infrastrukturportfolios sieht.

alex-araujo.jpg
Alex Araujo, Fondsmanager des M&G (Lux) Global Listed Infrastructure Fund 
© M&G Investments

"Royalty" ist ein alter englischer Begriff aus Zeiten, in denen es überwiegend das Recht der englischen Krone war, eine Gegenleistung für die Nutzung ihrer Ländereien zu erheben –  der Pachtzins als „royales“ Recht sozusagen. Heute sind es eher Portfolios von Pensionsfonds oder Stiftungen, die als Grundstückseigentümer für das Abbaurecht von Bodenschätzen oder die Förderung von Öl und Gas auf diesem Land regelmäßige Vergütungen erhalten. Im Englischen heißen solche Zahlungen nach ihrem Wortursprung bis zum heutigen Tag Royalties.

Direkte Erträge aus physischem Grundbesitz bedingen den Infrastrukturcharakter

Auch eine kleine Anzahl börsennotierter Unternehmen generiert weltweit Einkünfte durch die Vergabe solcher Nutzungsrechte. Alex Araujo, Fondsmanager des M&G (Lux) Global Listed Infrastructure Fund, erklärt: "Diese Eigentümerfirmen, auch Royalty Companies genannt, gehören für uns ganz klar zur Anlageklasse Infrastruktur, weil sie ihre Erträge direkt aus physischem Grundbesitz ziehen. Darüber hinaus haben sie alle Merkmale, die wir uns für diese Klasse wünschen wie langfristige, regelmäßige Erträge von hoher Qualität, da Royalty-Zahlungen meist auf unbegrenzte Zeit laufen, eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Rohstoffpreisentwicklungen, starke Bilanzen, meist ohne Verschuldung, einen niedrigen  Kapitaleinsatz bei hohen Margen und freiem Cashflow sowie robuste, steigende Dividendenausschüttungen."

Beispiel der kanadischen PrairieSky Royalty Ltd.

Das Unternehmen besitzt aktuell zirka 60.000 km² Land mit Kohlenwasserstoffvorkommen, für dessen Nutzung es von Öl- und Gasproduzenten Royalties bekommt. Araujo analysiert: "Seit dem Börsengang der Firma im Mai 2014 hat sich der Ölpreis halbiert, der Preis für Gas ist ähnlich eingebrochen. Der Aktienkurs von PrairieSky jedoch zeigte sich widerstandsfähig, und das Unternehmen konnte in dieser Zeit Dividenden in Höhe von mehr als 550 Millionen kanadischen Dollar zahlen. Wir sehen die Investition in solche Royalty Companies als wichtigen Teil unseres differenzierten Ansatzes jenseits der traditionellen Felder der Infrastrukturanlagen.“ (kb)

---------------------

Über den M&G (Lux) Global Listed Infrastructure Fund:

Der M&G (Lux) Global Listed Infrastructure Fund ist der weltweit erste börsennotierte Infrastrukturfonds. Er wurde Ende November 2017 aufgelegt und investiert zu mindestens 80 Prozent in Aktien von Infrastrukturgesellschaften, Investmentgesellschaften und Immobilieninvestmentgesellschaften jeder Größe mit Sitz in allen Ländern der Welt, einschließlich Schwellenmärkten. Der Fonds hält in der Regel Aktien von weniger als 50 Unternehmen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren will er durch eine Kombination aus Kapitalwachstum und Erträgen eine höhere Rendite als der globale Aktienmarkt erzielen.

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen