Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Wirtschaftsweiser Lars Feld beim Investmentforum in Frankfurt

Prof. Feld, der Topökonom und Leiter des Walter Eucken Institut Freiburg spricht über die wirtschaftliche Lage in Deutschland und der EU. Gelingt der Weg zurück zum „Normalniveau“? Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

M&G Real Estate wittert Chancen am britischen Gewerbeimmobilienmarkt

Trotz anhaltender Unsicherheit zeigt sich der Markt in Großbritannien robust. Auch der Standort London bleibt im globalen Kontext attraktiv. Alternative Anlageobjekte gewinnen an Popularität, da sie langfristiges Wachstumspotential bieten und ihre defensiven Qualitäten derzeit vorteilhaft sind.

olivier_vellay_mg_real_estate_klein_quer.jpg
Olivier Vellay, Head of Investment, Continental Europe bei M&G Real Estate sagt: „Auch wenn der britische Immobilienmarkt in den letzten Monaten seine zyklische Abwärtsbewegung fortgesetzt hat, zeigen die anhaltenden Investments europäischer Anleger, dass sich die Investoren nicht von politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten abschrecken lassen.
Großbritannien wird nach wie vor als attraktiver Markt mit langfristig soliden
Fundamentaldaten betrachtet. Wie in jeder Phase der Unsicherheit bieten sich jetzt für diejenigen Chancen, die eine langfristige Perspektive und mehr Risiko einzugehen bereit sind.“
© M&G Real Estate

Laut dem jüngsten Ausblick von M&G Real Estate für Großbritannien konzentrieren sich die Investitionen europäischer Anleger in britische Gewerbeimmobilien auf Käufe im Bürosegment, insbesondere im Londoner Zentrum. Trotz der Unsicherheit in Bezug auf den Brexit zeigten sich die Büromieten im Zentrum Londons stabil. Dank eines Rekordstands der Beschäftigten sind sie nur minimal zurückgegangen. In den kommenden 12 bis 24 Monaten könnte der Markt aber zeitweise unter Abwärtsdruck geraten. Positiv auswirken wird sich dies voraussichtlich für Anbieter flexibler Büroräume in Regionen, in denen das Angebot begrenzt ist und Büroimmobilien in Wohnraum umgewandelt werden. Eine Entwicklung, die das Mietwachstum begünstigen dürfte. 

Keine Anzeichen für Abschwächung bei Mietern aus dem Industriesegment
Die von strukturellem Wandel getriebene Expansion im Bereich der Logistik- und
Verteilzentren hält unvermindert an. So investieren Einzelhändler, die ihre Ladenpräsenz
verringern, weiterhin in industrielle Immobilien. Große spekulative Entwicklungsprojekte
haben ebenfalls zugenommen, sie dürften aber kaum dem Bedarf nach kleineren Einheiten
in London und im Südosten Englands gerecht werden, was zusätzlich zum
Auseinanderklaffen von Angebot und Nachfrage innerhalb des Segments beitragen könnte.

Qualität sticht
Im Einzelhandel sind zwar Teile des Markts von mäßiger Nachfrage und schwachem
Mietwachstum betroffen, andere Segmente kommen aber gut mit den derzeitigen
Turbulenzen zurecht. Dazu zählen günstig gelegene Einkaufszentren, die von einem
vorteilhaften demographischen Umfeld und „Click & Collect“-Services profitieren. Ein wichtiger
Faktor für die Nachfrage von Mietern bleibt die Qualität. Top-Immobilien stehen in Bezug auf
die Leerstandsquoten allgemein besser da. 

Das Segment für privat genutzte Immobilien zeigt sich gespaltener
Im Zentrum Londons hat die Unsicherheit um den Brexit die Entwicklung der Mieten gedämpft, während sich die Situation im übrigen Stadtgebiet als robuster erweist. Kräftiger fällt das Wachstum außerhalb Londons aus, vor allem in großstädtischen Zentren, die vom Ausgang der Brexit-Verhandlungen weniger betroffen sind. 

Alternative Marktsegmente
Darunterr versteht man etwa Studentenwohnheime, Hotels und Gesundheitseinrichtungen
gewinnen an Popularität und Bedeutung, da sie ein hohes langfristiges Wachstumspotential
und im aktuellen Marktumfeld defensive Qualitäten bieten. Wie auch der Markt für privat
vermietete Immobilien bieten Investitionen in Studentenunterkünfte die Aussicht auf
langfristigen Wertzuwachs und kräftiges Mietwachstum – ausgelöst durch ein
Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage. Gleichzeitig sorgt der demographische Wandel
für zunehmende Nachfrage im Gesundheitsbereich. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen