Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

MFS: Nicht das Virus ist der größte Investorenfeind

Investoren dürfen jetzt nicht den Fehler machen, in Panik zu verfallen, warnt MFS-Volkswirt Erik Weisman. Statt Buchverluste zu realisieren sollte man jetzt lieber nach Chancen Ausschau halten.

Erik Weisman, Portfoliomanager und Chefökonom bei MFS Investment Management
Erik Weisman, Portfoliomanager und Chefökonom bei MFS Investment Management
© MFS Investment Management

Durch die Coronavirus-Pandemie wird die globale Wirtschaft so stark einbrechen, wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr – möglicherweise so stark, wie es überhaupt noch nie geschehen ist. Trotzdem sei das Virus nicht der größte Feind der Investoren, sagt Erik Weisman, Portfoliomanager und Chefökonom beim Fondsanbieter MFS. Dieser lauert vielmehr im eigenen Kopf: Panik kann Anlegern stärker zusetzen als der Corona-bedingte Markteinbruch.

Keiner kann sagen, wie tief die Märkte im Zuge der Pandemie noch fallen werden. Klar ist aber, dass man Verluste realisiert, wenn man bei illiquiden Märkten panisch Wertpapiere zu Schleuderpreisen abstößt, mahnt Weisman. "Das ist sicher. Und wir empfehlen, solche Verkäufe zu vermeiden."

Krisen sind nur dornige Chancen
Der Ökonom betont, dass turbulente Zeiten immer auch Einstiegsmöglichkeiten eröffnen. "Wir empfehlen Investoren, die Lage völlig unabhängig von ihren Erfahrungen in der Vergangenheit zu betrachten. Nur die Gegenwart zählt", sagt er. Er weist darauf hin, dass die hohen Marktschwankungen und die beträchtlichen Kursrückgänge Anlegern spannende Chancen bieten, den viele Wertpapiere sind derzeit billiger als vor einigen Wochen."

Wer jetzt auf Schnäppchenjagd geht, sollte allerdings einen langen Atem und gute Nerven mitbringen. "Die Erholung der Unternehmen, Verbraucher und der Weltwirtschaft wird Zeit brauchen", sagt Weisman. "Investoren tun gut daran, ihre Anlagezeiträume zu verlängern und geduldig zu sein." (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren