Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Finden statt suchen!

Ad

Optimieren Sie mit nur wenigen Klicks Ihren Ausschreibungsprozess vom Start weg mit dem kostenfreien und unabhängigen Pre-RFP-Tool von Institutional Money! Jetzt anmelden!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Martin Lück, BlackRock: Trumps Wahlkampfstart beeinflusst Börse

US-Präsident Trump hofft schon jetzt potenzielle Wähler, damit sie ihm 2020 ihre Stimme für eine zweite Amtszeit geben. Die Inhalte seiner Reden haben Auswirkungen auf den Kapitalmarkt, weiß BlackRock-Experte Martin Lück.

fotolia_22232767_gary.jpg
© Gary / stock.adobe.com

Viele Kritiker behaupten, US-Präsident Donald Trump habe nie wirklich vom Wahlkampf- in den Präsidentschaftsmodus umgeschaltet. Nun, spätestens nach dem President´s Day am Montag und den Aussagen am Wochenende "dürfte der Wahlkampf 2020 als eröffnet gelten", ist Martin Lück überzeugt, Leiter Kapitalmarktstrategie Deutschland, Schweiz, Österreich und Osteuropa bei BlackRock. Mit seinen Äußerungen versuche der Präsident seine Wählerbasis bei der Stange zu halten. Die Inhalte von Trumps Reden haben Einfluss auf den Kapitalmarkt, warnt Lück.

So hat Trumps Kampf um die Grenzmauer zu Mexiko bereits in einen fünfwöchigen Government Shutdown geführt, und auch die Konsumenten agieren erkennbar verhaltener. "Die jetzt erfolgte Verhängung des nationalen Notstandes zeigt einmal mehr, dass Trump jedes Mittel recht ist, um seiner Wählerbasis gegenüber als unerschrockener Kämpfer für seine Wahlversprechen dazustehen", sagt Lück. 

Weiße Männer wollen nicht weitere Wohlstandsverluste erleiden
Es seien insbesondere ältere, "unterdurchschnittlich gebildete" weiße Männer, die US-Präsident Trump erreichen will: mit scharfen Attacken auf die demokratische Opposition oder Themen wie der Mauer an der Grenze zu Mexiko, Zölle gegenüber Handelspartnern und der Abwehr vermeintlich terroristischer Einwanderer. "Um sie zu kämpfen könnte sich lohnen", sagt Lück.

Schließlich gewann Trump die letzte Wahl mit Hilfe seiner Stammwähler und dem günstigen Zuschnitt der Wahlbezirke. "Der sorgte dafür, dass Trump mehr Wahlmänner auf seiner Seite hatte. Für 2020 bedeutet dies, dass er vermutlich über seine eigenen Hardcorewähler hinaus nur etwa zehn bis 15 Prozent der moderaten Republikaner oder Wechselwähler braucht, um erneut ins Weiße Haus einzuziehen." (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen