Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

BNY Mellon Mobility Innovation Fund

Ad

Das Alter der Mobilität. Trotz einiger Rückschläge auf dem Gebiet der selbstfahrenden Autos steht eine neue Ära der intelligenten Mobilität unmittelbar bevor.  Teil eines Sonderberichts von BNY Mellon Investment Management.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Mark Mobius sieht Handelskrieg nur als Vorstufe für eine Finanzkrise

Ein Handelskrieg zwischen den USA und China und ein weiterer Rückgang der Schwellenländer-Aktien um zehn Prozent seien möglicherweise nicht die schlimmsten Ereignisse in diesem Jahr, sagt Mark Mobius. Der Schwellenmarkt-Experte sieht auch eine weltweite Finanzkrise am Horizont.

mobius-mark-6371_2018_c-hemmerich.jpg
Mark Mobius im Interview mit Bloomberg in Singapur: "Es ist keine Frage, dass wir früher oder später eine Finanzkrise erleben werden, weil wir nicht vergessen dürfen, dass wir aus einer Zeit des billigen Geldes kommen. Für viele dieser Unternehmen, die für ihren Fortbestand von billigem Geld abhängig sind, wird es echt Druck geben."
© Christoph Hemmerich / FONDS professionell

Eine Liquiditätsverknappung, seit Fed und EZB ihre Geldpolitik normalisieren, hat die Schwellenländer in diesem Jahr belastet, ebenso wie der steigende Dollar und sich verschlechternde Handelsbedingungen. Der Streit zwischen den USA und China werde sich wahrscheinlich verschlimmern, da Präsident Donald Trump wahrscheinlich nicht viel Gegenwind von seinen Zöllen zu spüren bekommen wird, weil ihre inflationären Effekte mit steigenden US-Löhnen zu einer Zeit geringer Arbeitslosigkeit zusammenfallen werden, sagte Mobius.

Tritt der MSCI Emerging Markets Index bald in einem Bärenmarkt ein?
Der MSCI Emerging Markets Index wird wahrscheinlich um weitere zehn Prozent gegenüber dem gegenwärtigen Niveau fallen, prognostiziert Mobius, der Franklin Templeton Investments in diesem Jahr verlassen hatte, um Mobius Capital Partners zu gründen. Damit würde die Benchmark, die von einem Höchststand Ende Januar um 16 Prozent gesunken ist, in einen Bärenmarkt eintreten.

Nächster Einbruch als Kaufgelegenheit angesehen
Trotz des düsteren Szenarios sieht der 81-jährige Investor den Einbruch als Kaufgelegenheit und will Assets beschaffen. Hier sind seine Prognosen für einige der potentiellen Gewinner eines Handelskriegs: Indien - Industrie; Südkorea - Technologie; Brasilien - Agrar-Produzenten; Argentinien - Sojabohnen; Vietnam - Schuhe; Bangladesch - Bekleidung. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen