Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Märkte

| Märkte
twitterlinkedInXING

Mark Dowding: Warum eine neue Schuldenkrise droht

Der Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management sieht in der Eurozone neue Anzeichen für alte Gefahren.

Dowding
Mark Dowding, BlueBay Asset Management
© BlueBay Asset Management

In der Eurozone hat sich die Stimmung weiter verschlechtert, da die erneute Einschränkung der russischen Gaslieferungen die Rezessionssorgen verstärkt. Aktuell sieht es aus, als werden die Gasreserven gegen Ende des Winters erschöpft sein. In den kommenden Monaten könnte daher eine Rationierung unvermeidlich sein. Diese dürfte sich spürbar auf die Produktion auswirken, warnt Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management, in einem aktuellen Marktkommentar.

Italiens Volk will eine sichere Energieversorgung
Deutschland und Italien sind die beiden großen Volkswirtschaften, die am stärksten von russischen Gasimporten abhängig sind. In Italien wird die Wirtschaft ein wichtiger Faktor für den bevorstehenden Wahlkampf sein. Die Energiekrise scheint die Politik in eine populistischere Richtung zu treiben, warnt Dowding. Um deren negative Auswirkungen auf die Verbraucher zu begrenzen, werden Dowding zufolge Steuersenkungen und Stützungsmaßnahmen diskutiert.

Das könnte die italienische Verschuldung von aktuell mehr als 150 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen lassen und zu einer Ausweitung der Zinsaufschläge für italienische Staatsanleihen führen. Es ist nicht klar, ob das neu vorgestellte Transmissionsschutzinstrument (TPI) der Europäischen Zentralbank hier viel ausrichten kann – vor allem, da sich die Spreads in der übrigen Eurozone kaum verändern, hält Dowding fest.

Sollte die EZB das TPI aktivieren, um italienische Anleihen zu stützen, könnte dies als grünes Licht für fiskalische Disziplinlosigkeit gewertet werden. Außerdem hat man nicht das Gefühl, dass das Instrument schon einsatzbereit ist.

"Es besteht also das Risiko, dass sich die jüngste Spread-Ausweitung nach der Wahl zu einer italienischen Schuldenkrise alten Stils entwickelt", warnt Dowding abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren