Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

LPX: Infrastrukturaktien = Inflationsschutz mit messbarer Überrendite

Aktien gelten als wirksamer Schutz für Anleger vor Inflation. Doch stimmt das für alle Segmente gleichermaßen? Berechnungen des Index- und Researchanbieters LPX AG mit Sitz in Zürich zeigen, dass es vor allem die Aktien von Infrastrukturunternehmen sind, die wirkungsvoll vor Geldentwertung schützen.

Michel Degosciu, Geschäftsführer der LPX AG
Michel Degosciu, Geschäftsführer der LPX AG
© LPX AG

Infrastrukturaktien haben seit 1999 im Durchschnitt eine jährliche Rendite von 10,0 Prozent erzielt und somit zirka acht Prozentpunkte mehr als die durchschnittliche Teuerungsrate, gemessen am US-CPI (US Consumer Price Index). Im Vergleich dazu erzielte der MSCI World im selben Zeitraum eine Rendite von 6,9 Prozent p.a. und der Euro STOXX 50 in Höhe von 3,5 Prozent p.a. 

Quelle: LPX

Mit Sachwerten ist das so eine Sache....
„Firmenanteile sind zwar eine Art Sachwert, aber deswegen sind sie nicht per se ein guter Inflationsschutz. Nur einige wenige Sektoren sichern wirkungsvoll gegen die Teuerung ab. Dazu gehören neben Immobilien etwa Infrastrukturaktien“, erklärt Michel Degosciu, Geschäftsführer der LPX AG. „Ihre volle Stärke spielen diese Unternehmen sogar erst bei deutlich erhöhter Inflation aus. Das macht sie gerade im aktuellen Umfeld interessant.“

Mehr als drei Prozent Inflation lassen Infrastrukturaktien ihre Stärken ausspielen
Wenn die durchschnittliche jährliche Inflationsrate beispielsweise oberhalb von drei Prozent liegt, beträgt die durchschnittliche Überrendite von Infrastrukturaktien gegenüber dem MSCI World 7,21 Prozentpunkte p.a. Bei Inflationsraten zwischen zwei und drei Prozent sind es immer noch 3,69 Prozentpunkte p.a. Outperformance, wie dieniachstehende Grafik illustriert:

Quelle: LPX

Natural Monopoly Indizes
„Um in den Genuss eines möglichst wirksamen Inflationsschutzes zu kommen, sollte man auf die Betreiber von Basisinfrastruktur wie Mautstraßen, Stromtrassen und Funkmasten setzten. Durch ihre natürliche Monopolstellung ergibt sich ein vergleichsweise stabiles Geschäft und hohe Preissicherheit. Oft haben diese Unternehmen sogar einen festgelegten Inflationsausgleich in ihren Preismodellen“, erläutert Degosciu. Nur solche Betreiber von Basisinfrastrukturen finden deswegen den Weg in die von LPX berechneten Natural Monopoly Indizes („NMX“), die auch Grundlage dieser Berechnungen sind. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren