Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

LPX findet hohe Bewertungsabschläge bei Private Equity

Viele börsennotierte Beteiligungsgesellschaften werden aktuell zu Bewertungen gehandelt, die unterhalb des Wertes der von ihnen gehaltenen Unternehmensbeteiligungen liegen. Die Bewertungsabschläge auf den Buchwert liegen per Ende September bei durchschnittlich rund sieben Prozent.

michel_degosciu_neu_klein_quer.jpg
Michel Degosciu, Gründer und CEO der LPX AG
© LPX AG

Zum Vergleich: Vor der Finanzkrise notierten die Beteiligungsgesellschaften über Jahre zu Prämien auf den Buchwert von teils über 20 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der LPX AG, einem Anbieter von Indizes und Research für börsengelistete alternative Investments.

Discounts lassen sich nutzen
„Aufgrund der Bewertungsabschläge können Investoren derzeit vergünstigt in Beteiligungsgesellschaften und damit in diversifizierte Unternehmensportfolien investieren“, erklärt Michel Degosciu, Gründer und CEO der LPX. Zudem hätten in der Vergangenheit abgeschlossene Transaktionen gezeigt, dass die von den Gesellschaften ausgewiesenen Buchwerte realistisch seien. „Private Equity-Gesellschaften bilanzieren traditionell konservativ. Unternehmensverkäufe oberhalb der Buchwerte sind eher die Regel als die Ausnahme.“

UK und Europa mit den größten Abschlägen
Am größten sind die Bewertungsabschläge bei Private Equity-Firmen aus Europa (ca. elf Prozent) und dem Vereinigten Königreich (ca. 14 Prozent). In den USA fallen die Discounts mit im Schnitt nur rund vier Prozent deutlich magerer aus. Vergleicht man die verschiedenen Kategorien von Investoren, dann sind die Abschläge bei Mezzanine-Kapitalgebern besonders gering (ca. ein Prozent). Besonders groß fallen sie bei Private Equity-Dachfonds aus (ca. 16 Prozent).

Fundamental nicht gerechtfertigt
„Vor allem in Europa halten wir die teils erheblichen Abschläge für fundamental nicht gerechtfertigt. Investoren können also aktuell über börsengelistete Private Equity-Unternehmen grundsätzlich recht günstig Vermögenswerte erwerben“, sagt Degosciu. Er verweist zum Vergleich etwa auf Immobilienaktien, die teils zu Bewertungsprämien von 20 Prozent und mehr notieren.

Die Analyse der LPX AG umfasst alle 120 börsengelisteten Beteiligungsgesellschaften weltweit, die sich anhand von Kriterien wie Marktkapitalisierung, Liquidität und anderen für eine Aufnahme in das Index-Universum der LPX-Indizes qualifiziert haben. (kb)


 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren