Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Union Investment: Diese fünf Trends dominieren nun die Märkte

Dank fortschreitender Impfkampagnen scheint die akute Phase der Pandemie abzuklingen. Doch welche Folgen der Corona-Krise werden mittelfristig zu Fixsternen im Universum von Anlegern? Union Investment wagt eine Prognose.

union1.jpg
1. Die säkulare Stagnation endet
Seit Ausbruch der Lehman-Krise im Jahr 2008 stotterte der weltweite Konjunkturmotor. Haupt-Wachstumshemmnis war eine strukturelle Nachfrageschwäche, soll heißen: Rund um den Globus reichten Konsumausgaben der privaten Haushalte, Investitionen der Unternehmen und Staatsausgaben der Regierungen nicht aus, um die vorhandenen Produktionskapazitäten auszulasten. Ökonomen sprachen von einer säkularen Stagnation. Diese Phase geht nun zu Ende. Ein Grund liegt in einem von der Pandemie beförderten wirtschaftspolitischen Paradigmenwechsel. Fast alle großen Wirtschaftsräume haben sich vom Mantra der Austerität verabschiedet. Stattdessen setzen die Regierungen auf Wachstumsstimulation – auch um den Preis höherer Haushaltsdefizite. Diese Entwicklung wird sich nicht umkehren, dafür ist der gesellschaftliche und politische Konsens zu groß. Die Folgen daraus sind steigende Verschuldungsraten, aber auch eine höhere staatliche Nachfrage. Hinzu kommt ein Anstieg der volkswirtschaftlichen Effizienz. Mehr Investitionen, etwa in die Digitalisierung, bedeuten mehr Produktivität. In Summe bedeutet die ökonomische Konsequenz aus höherer Nachfrage und höherer Effizienz: Die säkulare Stagnation geht zu Ende, das Potenzialwachstum steigt.
© jirsak / stock.adobe.com

Die Außentemperaturen sinken, die Inzidenzen steigen: So dürfte es wohl auch in den nächsten Monaten sein. Und doch unterscheidet sich der kommende, zweite Pandemiewinter (hoffentlich) deutlich vom ersten: Die Impfkampagnen haben zu einer größeren Entkoppelung von Infektionsgeschehen und Belastung des Gesundheitssystems geführt. Der politische Handlungsdruck wird dadurch geringer, scharfe Lockdowns somit unwahrscheinlicher. Für die Kapitalmärkte nähert sich die akute Phase der Corona-Krise dem Ende, meint Andreas Köster, Leiter Portfoliomanagement und Vorsitzender des Union Investment Committee.

Investoren richten ihren Blick damit bereits auf die Post-Corona-Ära. Welche Auswirkungen der Pandemie bleiben langfristig, und welche werden wieder verschwinden? Diese Fragen werden über die Anlageerfolge der nächsten Jahre (mit-)entscheiden. Fünf wesentliche Folgen lassen sich bereits heute absehen – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren