Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Lombard Odier IM zu den Aussichten von Wandelanleihen

Über die interessantesten Entwicklungen am Wandelanleihenmarkt und wie es auf diesem im zweiten Halbjahr weitergehen könnte, berichtet Lombard Odier Investment Managers.

Maxime Perrin, Client Portfolio Manager and Senior Analyst Convertible Bonds bei Lombard Odier Investment Managers
Maxime Perrin, Lombard Odier Investment Managers
© Lombard Odier Investment Managers

Wandelanleihen haben im Vergleich zu den meisten Anlageklassen im Jahr 2020 gut performt und damit im ersten Halbjahr sowohl Aktien als auch Unternehmensanleihen übertroffen, erinnert Maxime Perrin, Client Portfolio Manager and Senior Analyst Convertible Bonds bei Lombard Odier Investment Managers, in einer aktuellen Markteinschätzung, um den wichtigsten Vorteil von Wandelanleihen zu betonen: Ihre natürliche Asymmetrie schützt sie vor den schlimmsten Korrekturen an den Aktienmärkten (dank der Schutzwirkung des Bond Floors) und ermöglicht ihnen gleichzeitig, an der Erholung teilzuhaben (dank der Aktiensensitivität ihres optionalen Teils).

Viele Opportunitäten
Die Anlageklasse bietet nach wie vor eine Ansammlung technisch „dislozierter“ Wandelanleihen, die sich das Portfolio zunutze gemacht hat. Ihr technisches Profil kombiniert einen starken Anleiheschutz, ungewöhnlich großzügige Renditen und eine Discounted Equity Call Option. Es sei Perrin zufolge wichtig, dass die Optionalität einer Wandelanleihe langfristig ist und somit ein länger anhaltendes Exposure zur Erholung der zugrunde liegenden Aktien bietet.

Neue Emittenten betraten den Primärmarkt
Eine der größten Veränderungen im ersten Halbjahr 2020 für die Anlageklasse der Wandelanleihen ist zweifellos die Stärke des Primärmarktes und die Frage, wie sich neue Emittenten auf die Performance und das Risikoprofil der Anlageklasse auswirken. Obwohl einige der Neuemissionen am besten als „Rettungskapital“ für die am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffenen Unternehmen bezeichnet werden können, bleibt die Anlageklasse durch wachstumsstarke Unternehmen enorm dynamisch.

"Insbesondere steigt die Zahl von Wandelanleiheemittenten in einem Bereich, den wir als „working and consuming from home“ bezeichnen, wie beispielsweise Softwarefirmen, E-Commerce-Unternehmen und Online-Verbraucherdienste. Investoren können daher durch Wandelanleihen Zugang zu Geschäftsmodellen erhalten, die unsere Zukunft prägen werden", erklärt Perrin abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren