Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Löst der goldene Herbst einen Goldrausch aus? Saisonalität hat Antwort

In den vergangenen Monaten gab es bei vielen Rohstoffen spektakuläre Anstiege. Die Edelmetalle blieben hingegen im Kurs zurück. Angesichts der Rohstoffhausse kann man sich getrost fragen: Wann wird Gold folgen und wird es ebenfalls spektakulär steigen?

Dimitri Speck, Gründer und Head Analyst von Seasonax
Dimitri Speck, Gründer und Head Analyst von Seasonax
© Seasonax

Eine Antwort auf die Frage, ob Gold mit den anderen Rohstoffen mitziehen wird, gibt die Saisonalität. Bei Gold gibt es wie bei vielen Rohstoffen einen typischen saisonalen Verlauf, den man sich anhand eines saisonalen Charts verdeutlichen kann. Im Unterschied zu üblichen Charts bildet er nicht den Kurs über einen bestimmten Zeitraum ab, sondern den mittleren Verlauf der Erträge über eine bestimmte Anzahl von Jahren in Abhängigkeit von der Jahreszeit.

Wie sich Gold im Schnitt über 53 Jahre saisonal entwickelt
Der Chart zeigt  den saisonalen Verlauf beginnend ab Juli und nicht wie meist üblich ab Januar. Dadurch kann man das Muster, das über den Jahreswechsel hinaus reicht, besser erfassen. 

 

Gold in US-Dollar, saisonaler Verlauf ermittelt über 53 Jahre

Quelle: Seasonax

Ab Mitte November steigt Gold typischerweise
Wie leicht zu erkennen ist, steigt Gold saisonal von Mitte November bis Ende Februar. Diese saisonal positive Phase ist im Chart entsprechend markiert. Einen zweiten Einstiegspunkt in die steile Phase dieses saisonalen Musters gibt es noch Mitte Dezember. "Mit einer annualisierten Rendite von über 22 Prozent handelt es sich um die beste saisonale Phase mittlerer Länge bei Gold", analysiert Dimitr Speck, Gründer und Head Analyst von Seasonax.

Trefferquote
Die Trefferquote liegt mit 62 Prozent auf den ersten Blick etwas niedrig. Speck dazu: "Die Quote relativiert sich aber, denn es gab bei Gold von 1980 bis zur Jahrtausendwende einen Bärenmarkt, der sich auch bei der Statistik des Musters niederschlägt. An der grundsätzlichen Stärke des Musters ändert sich dadurch nichts."

Wie es scheint, hat der goldene Herbst gerade begonnen. Einem Anstieg bei Gold steht - zumindest saisonal - nichts mehr entgegen. (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren