Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Larry Fink sieht Erholung der Wirtschaft mit bleibenden Veränderungen

BlackRock-CEO Larry Fink rechnet letzten Endes mit einer Erholung der Wirtschaft von dem Ausbruch des Coronavirus. Allerdings warnt Fink davor, dass sich Anlegerpsychologie, Geschäftspraktiken und Verbrauchergewohnheiten durch die Krise nachhaltig verändern werden.

fink-larry_quer_2015_online.jpg
Larry Fink am Institutional Money Kongress
© Institutional Money

Die Pandemie, die in diesem Jahr Nationen auf der ganzen Welt heimgesucht hat, führt dazu, dass “Just-in-time”-Lieferketten und Abhängigkeit vom Flugverkehr neu bewertet werden, schrieb Fink in seinem auf Sonntag datierten jährlichen Brief an die Aktionäre.

Hindernisse für eine Erholung bei einer typischen Finanzkrise fehlen dieses Mal
“In meinen 44 Jahren im Finanzbereich habe ich so etwas noch nie erlebt”, erklärte der BlackRock-Chef und fügte hinzu: “So dramatisch dies auch war, ich glaube, dass sich die Wirtschaft stetig erholen wird, auch weil in dieser Situation einige Hindernisse für eine Erholung bei einer typischen Finanzkrise fehlen.” Durch die Verbreitung des Coronavirus wurden mehr als 790.000 Menschen infiziert. Das hat Städte auf der ganzen Welt dazu veranlasst, Ausgangsbeschränkungen zu erlassen. Dadurch drohen tiefe Rezessionen, und Haushalte wie Unternehmen werden stark belastet. Die Zahl der Todesfälle liegt aktuell bei über 38.000.

BlackRock überwacht drei Bondkaufprogramme im Fed-Auftrag
Fink und BlackRock aus New York spielen bereits eine Rolle bei der Reaktion auf die wirtschaftlichen Probleme. Der weltweit größte Vermögensverwalter überwacht im Auftrag der Federal Reserve drei separate Bondkaufprogramme. Präsident Donald Trump beriet sich auch über Coronavirus-bezogene Hilfe für Unternehmen mit Fink und anderen Top-Führungskräften der Wall Street.

Schnelle Reaktion der Zentralbanken vorteilhaft
Von der globalen Finanzkrise 2008 beeinflusst, reagieren die Zentralbanken schnell, um die Probleme des Kreditmarktes anzugehen, und die Regierungen setzen offensiv fiskalische Anreize ein, wie Fink anmerkt. “Das heißt nicht, dass die Welt ohne Risiko ist oder dass der Markt seinen Tiefpunkt erreicht hat”, schrieb er. “Es ist unmöglich, das zu wissen.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren