Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Langsamer Aufschwung könnte zu mehr Zombieunternehmen führen

Die Gefahr einer "Zombifizierung" der Wirtschaft nimmt mit Dauer der Pandemie zu, warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in einem jüngst veröffentlichten Bericht.

zombie.jpg
© Sergey / stock.adobe.com

Eine langsame wirtschaftliche Erholung könnte mehr Unternehmen in den von der Pandemie am schwersten getroffenen Branchen in sogenannte Zombies verwandeln, so ein Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), aus dem Bloomberg zitiert.

Laut der BIZ, die als Zentralbank der Zentralbanken agiert, besteht etwa für Unternehmen aus den Branchen Freizeit und Reise, die im Rahmen der Pandemie viele neue Schulden angehäuft haben, die Gefahr, dass sie ihren Schuldendienst nicht aus den laufenden Einnahmen werden decken können.

Der Bericht skizziert aber auch ein optimistischeres Szenario, in dem die Unternehmensgewinne wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen, „was bei raschen Impfungen und einer breit angelegten Erholung der Wirtschaft“ der Fall sein könnte. In diesem Fall ist das Risiko eines signifikanten Anstiegs an Zombieunternehmen gering.

Arbeitslosenrate, Firmen-Bankrotte und BIP-Entwicklung im Zeitvergleich

Schuldenverschleppung
In manchen Branchen deuten deutlich höhere Verschuldung und schwache Aussichten auf Gewinne darauf hin, dass bei einigen Unternehmen die zusätzlichen Schulden drohende Insolvenzen womöglich nur verschoben und nicht verhindert haben, heißt es in dem Bericht.

Bislang blieb die Insolvenzrate während der gesamten Pandemie niedrig trotz steigender Arbeitslosigkeit und sinkender volkswirtschaftlicher Aktivität. Das lag aber hauptsächlich an Unterstützungsmaßnahmen der Regierungen. Das könnte sich ändern mit einer Wirtschaft, die sich nach und nach erholt, was den Druck auf hoch verschuldete Unternehmen erhöhen würde, so der Bericht. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren