Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Lakestar will 275 Millionen Euro über Blankoscheck-Listing einsammeln

1.jpg
© Lightboxx

Das Akquisitionsvehikel Lakestar SPAC I SE will 275 Millionen Euro bei einem Börsengang in Frankfurt einsammeln, die erste “Blankoscheck”-Notierung in Deutschland seit einem Jahrzehnt. Hinter dem Akquisitionsvehikel steht ein früher Investor in Spotify Technology.

Lakestar will bis zu 27,5 Millionen Einheiten zu einem Preis von zehn Euro verkaufen
So hieß es in einer Erklärung am Mittwoch. Wie bei solchen Transaktionen üblich, bestehen diese aus je einer Aktie und einem Drittel Optionsschein. Die Privatplatzierung, die sich ausschließlich an institutionelle Anleger richtet, endet am Donnerstag; der Börsenhandel beginnt am Montag. Das Unternehmen hatte bereits eine Stunde nach dem Öffnen der Bücher ausreichend Nachfrage, um alle angebotenen Aktien zu platzieren. Das zeigen von Bloomberg eingesehene Dokumente.

Investmentziele
Investieren will Lakestar in Technologieunternehmen mit Schwerpunkten Software als Mietmodell, Fintech, Transport und Logistik, Gesundheit und “Deep Tech”. Es peilt Ziele zwischen 750 Millionen Euro und 4 Milliarden Euro Eigenkapitalwert an.

Dritter SPAC-Player mit deutschem Listing
Lakestar ist das dritte Blankoscheck-Unternehmen - auch Special Purpose Acquisition Company, oder SPAC genannt - das in Deutschland an die Börse geht und das erste seit 2010, so von Bloomberg zusammengestellte Daten. Dahinter steht Klaus Hommels, Gründer und Vorsitzender der Risikokapitalfirma Lakestar Advisors GmbH, zu deren vergangenen Investitionen auch Spotify, Facebook, Skype und in jüngerer Zeit die Neo-Bank Revolut gehörte.

SPACs kommen nach Europa
Der europäische Technologiesektor biete attraktive Investitionsmöglichkeiten mit vielversprechende Bewertungen und vielen hervorragenden Wachstumsunternehmen, so Hommels, der Vorsitzender des Lakestar-Aufsichtsrats ist. Stefan Gewinner wird Vorstandschef, Inga Schwarting wird die Anlageentscheidungen verantworten. Deutsche Bank, J.P. Morgan und Morgan Stanley arrangieren das Angebot von Lakestar.

Ähnliches in Amsterdam und Paris
Lakestars IPO kommt weniger als eine Woche nach dem Börsendebüt von ESG Core Investments BV in Amsterdam. Das erste auf Nachhaltigkeit ausgerichteten SPAC in Europa hatte bei seinem Börsengang 250 Millionen Euro eingesammelt. Das größte europäische SPAC der letzten 12 Monate, 2MX Organic, debütierte im Dezember in Paris.

Europäische SPAC-Sponsoren tendieren nach wie vor eher nach New York 
Das gilt für illustre Player wie den ehemaligen Credit Suisse Vorstandschef Tidjane Thiam, den  Ex-Citigroup Banker Michael Klein und den ehemalige Investmentbank-Chef der Deutschen Bank AG, Garth Ritchie, die alle ähnliche Unternehmungen planen. Auch das Management von Rocket Internet plant ein SPAC für Technologieunternehmen, welches an der New Yorker Börse gelistet werden soll. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren