Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Krypto goes green

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt bei Krypto-Investments immer mehr Gewicht. Dabei sind zwei Richtungen zu erkennen: „Einerseits wird bei Krypto-Assets verstärkt auf den Energieverbrauch geschaut, andererseits kann die Blockchain-Technologie viel zur Nachhaltigkeit von Investments beitragen.“

Daniel Knoblach, Verwaltungsrat bei Fair Alpha
Daniel Knoblach, Verwaltungsrat bei Fair Alpha
© Fair Alpha

Über den Energiebedarf von Kryptowährungen wird bereits seit Langem heftig diskutiert. „Natürlich sind Assets wie Bitcoin oder Ether Stromfresser“, sagt Daniel Knoblach, Verwaltungsrat bei Fair Alpha. „Dabei wird immer wieder angeführt, dass der Betrieb vor allem der Bitcoin-Blockchain mehr Energie verbraucht als ganze Nationen.“ In einigen Staaten wie unter anderem in China wurde das Krypto-Mining deshalb zunächst stark eingeschränkt, dann ganz verboten. Auf der anderen Seite schreiben manche Analysten dem Energieaufwand auch eine wertbestimmende Funktion zu. „So wie es enormen Aufwand braucht, um Gold zu schürfen, was dann einen Teil seines Wertes ausmacht, so wird das auch auf Bitcoin & Co. übertragen“, sagt Knoblach. Aus Nachhaltigkeitssicht bleibt allerdings: Kryptowährungen sind Energiefresser.

Proof-of-Stake statt Proof-of-Work spart Energie
„Sehr viele der neuen Krypto- und Blockchain-Projekte werden derzeit bereits auf Proof-of-Stake statt auf den energiehungrigen Proof-of-Work-Blockchains erstellt“, so Knoblach. „Mit Ethereum will nun auch die Nummer zwei der Kryptos in absehbarer Zeit seinen Verifizierungsmechanismus auf Proof-of-Stake umstellen.“ Während bei den PoW-Kryptos mit hohem Aufwand Rechenaufgaben gelöst werden müssen, reicht bei den PoS-Verfahren der reine Besitz der entsprechenden Coins. „Die Welt brennt an allen Ecken und Enden, Klimaschutz ist entscheidend wichtig und das macht auch vor der Krypto-Branche nicht halt“, sagt Knoblach. 

Neue Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain
Einen signifikanten Beitrag zur Nachhaltigkeit liefern auch neue Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain. „Natürlich ist es wichtig, den schieren Energiehunger der Kryptowährungen zu bremsen“, so Knoblach. „Mit der Blockchain-Technologie lässt sich allerdings noch viel mehr erreichen.“ So können über Blockchain-basierte Verfahren etwa die Mittelverwendung von Investments oder auch deren direkter Impact gemessen und sichtbar gemacht werden. „Auf diese Weise lässt sich Kapital an die Stellen bringen, wo es den größten oder nachhaltigsten Nutzen stiftet“, sagt Knoblach.

Nachhaltige Krypto-Strategien mit beiden Ausprägungen über Securitization
Also energiesparende Assets und nachhaltigkeitsfördernden Ideen, sind ein zunehmend wichtiger Baustein im Anlageuniversum von Investoren. „Daher ist es wichtig, gute Ideen in diesem Bereich rasch an den Markt zu bringen“, sagt Knoblach. Und der Zugang zu solchen Investments lässt sich schnell und relativ einfach über eine Luxemburger Verbriefung erreichen. „Gerade für institutionelle Investoren ist eine effektive und bewährte Lösung – besonders auch von Handelsstrategien im Bereich von Krypto- und Digital-Assets – wichtig und die ist durch Verbriefungen nach Luxemburger Recht optimal umsetzbar“, so Knoblach. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren