Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Krise, welche Krise? Schroders verwaltete Assets sind auf Rekordniveau

Trotz Corona-Krise hat Schroders im ersten Halbjahr 2020 die verwalteten Vermögenswerte auf einen neuen Rekordwert gesteigert: Die Assets under Management erhöhten sich zum 30. Juni 2020 auf 525,8 Milliarden Pfund – ein Zuwachs von 5 Prozent gegenüber dem 31. Dezember 2019 (500,2 Milliarden Pfund).

Peter Harrison, Group Chief Executive von Schroders
Peter Harrison, Group Chief Executive von Schroders
© Schroders

Maßgeblich hierfür waren unternehmensweite Nettomittelzuflüsse von 38,1 Milliarden Pfund (GBP) in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres. Hohe Kundennachfrage verzeichneten insbesondere die Segmente "Solutions Strategies" mit einem Nettoneugeschäft von 42,7 Milliarden GBP sowie "Wealth Management" mit Nettozuflüssen von 1,3 Milliarden GBP.

„Wir haben robuste Ergebnisse im ersten Halbjahr 2020 erzielt – eines Zeitraums außergewöhnlicher Marktvolatilität und anhaltender sozialer und wirtschaftlicher Unsicherheit", kommentiert Peter Harrison, Group Chief Executive von Schroders. „Das positive Nettoneugeschäft wurde getragen vom hohen Einsatz unserer Mitarbeiter sowie von gezielten Investitionen in Technologie, die unser diversifiziertes Geschäftsmodell vorantreiben."

„Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien (Environmental, Social and Governance = ESG) sind für uns von entscheidender Bedeutung", so Harrison weiter. „Denn wir sind nicht nur für unsere Kunden und Aktionäre verantwortlich, sondern auch gegenüber der breiten Gesellschaft und den Umfeldern, in denen wir agieren. Durch Beiträge unseres Leitungspersonals und Spenden von Mitarbeitern haben wir rund vier Millionen GBP für Wohltätigkeitsorganisationen gesammelt, die sich für die am stärksten vom Corona-Virus betroffenen Menschen einsetzen. Weltweit haben wir keine Mitarbeiter entlassen, keine Personalkürzungsprogramme umgesetzt und auch keine staatlichen Hilfen beantragt." (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren