Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Kontraindikator? Europäische Aktien sind derzeit sehr unbeliebt

Kaum eine Wertpapiergattung ist derzeit so unbeliebt wie europäische Aktien, sagt Igor de Maack vom Fondsanbieter DNCA. Staatsanleihen profitieren dagegen von der gestiegenen Unsicherheit.

fotolia_106726173_olly.jpg
© olly / stock.adobe.com

Zwei Hauptsorgen beschäftigen Investoren dieser Tage, meint Igor de Maack, Fondsmanager bei DNCA Investments. Die erste: dass die konjunkturelle Abkühlung sämtliche Weltregionen erfasst. Die zweite: das Versiegen der Liquidität zu einem Zeitpunkt, zu dem manche Zentralbanken ihre Geldpolitik spürbar straffen. In diesem Umfeld sind europäische Aktien alles andere als beliebt, sagt de Maack. "Sie werden gemieden wie die Pest."

Auch die Bewertungen illiquider Vermögenswerte wie Unternehmensanleihen, Schwellenländerpapiere und Nebenwerte sind zuletzt deutlich gesunken. Gut geschlagen haben sich dagegen die liquidesten Werte, insbesondere Staatsanleihen guter Bonität wie US-Treasuries und deutsche Bundesanleihen. "Auch Gold und der Yen haben als zeitweilige Fluchtwerte gedient", berichtet der DNCA-Manager.

Jeder Zyklus ist anders
Laut de Maack ist es zu früh, um auf einen weltweiten Abschwung zu schließen. "Die Analyse der Konjunkturzyklen lehrt, dass es auch innerhalb der Zyklen Boom- und Kontraktionsphasen gibt", sagt er. Zudem verlaufen nicht alle Konjunkturzyklen nach demselben Schema; jeder Zyklus hat seine Eigenheiten. "Dass sich die Wirtschaft nach einem Höhenflug wieder auf einen Rhythmus einpendelt, der ihrem Potenzial entspricht, ist nichts Ungewöhnliches", so der Fondsmanager. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen